Anmelden | Registrieren. - Der aktuelle Chat Verlauf ist nur für angemeldete Benutzer einsehbar. - Anmelden | Registrieren.

News: Sammel-Thread

Hier gibt es die neusten Nachrichten rund um Cryptocurrencies.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

23. Sep 2018, 14:23

Richtige Vorschriften werden das Vertrauen in den Kryptowährungssektor stärken: Abu Dhabi Regulierungsbehörde

Bild

Der Regulierungschef des internationalen Finanzzentrums und der Freizone Abu Dhabis hat strengere Vorschriften für den Handel mit Kryptowährungen und ICOs gefordert und gleichzeitig die wachsende globale Industrie anerkannt.

Fast ein Jahr nach der Veröffentlichung ihrer Richtlinien für Kryptowährungen und Erstausgabe von Coins (ICOs), die die Branche effektiv regulieren, teilt die Financial Services Regulatory Authority (FSRA) ihren Rahmen mit ihren regulatorischen Kollegen auf der ganzen Welt.

"Dieser Raum muss angemessen reguliert werden, sonst besteht die Gefahr von Finanzkriminalität", wurde FSRA-Chef Richard Teng zitiert, wie er von The National sagte. "Jedes Mal, wenn ein Coin gestohlen oder verloren geht, beeinflusst es das Vertrauen in diese Anlageklasse."

Insbesondere der FSRA-Chef Richard Teng betont, dass sich in den letzten Monaten "viel verändert hat" in einer sich verändernden Landschaft, die auf Ängste im Zusammenhang mit Kryptowährungen verzichtet, bis hin zur Anerkennung einer wachsenden Industrie, die Richtlinien für eine verantwortungsbewusste Entwicklung und Förderung des Sektors benötigt.

fügte er hinzu:

"Wir sind zuversichtlich, dass unser umfassendes System - das wir mit globalen Aufsichtsbehörden wie der[U.S.] SEC, der britischen Treasury, der Financial Conduct Authority und der Bank of England sowie mit Aufsichtsbehörden in Singapur, Hongkong und Japan geteilt haben - diese Risiken angehen und mehr Vertrauen in diese Anlageklasse schaffen kann."

Die Kommentare der Regulierungsbehörde von Abu Dhabi stammen aus einer Zeit, in der der britische Gesetzgeber die Regierung aufforderte, die Regulierung der Kryptowährung und des ICO-Raums in einem heute veröffentlichten Bericht des Treasury Committee zu priorisieren.

Als eines der ersten Finanzzentren und Handelszonen, das im Oktober 2017 die Richtlinien für Kryptowährungsunternehmen skizziert hat, hat der Abu Dhabi Global Market (ADGM) im Juni den regulatorischen Rahmen durch den FSRA für Kryptowährungsunternehmen, die in der Zone tätig sind, durchgesetzt. Das Reglement, das sowohl für Börsenbetreiber als auch für Krypto-Custody-Firmen (Wallet-Anbieter) geltende Bestimmungen enthält, betrachtet Krypto-Währungen als edelmetallähnliche Rohstoffe.

"[W]e stellen sich viele Herausforderungen bei der Regulierung von etwas, das nicht reguliert werden sollte", sagte FSRA-Kapitalmarktdirektor Wai Lum Qwok über die Regulierung von Kryptowährungen wie Bitcoin im vergangenen Jahr, während er darauf bestand, dass die Behörde offen für die Idee in der Zukunft ist.

Als Mitglied des R3-geführten bank-zentrierten Blockchain-Konsortiums bestätigte die ADGM Anfang des Jahres die Einführung von Kryptowährungen als Zahlungsmethode, obwohl die saudi-arabische Zentralbank den Bitcoin-Handel im Nachbarland verbietet.

Das sagte die Aufsichtsbehörde von Abu Dhabi Anfang des Jahres:

"Der FSRA stellt fest, dass virtuelle Währungen, obwohl sie kein gesetzliches Zahlungsmittel sind, als Tauschmittel für Waren und Dienstleistungen weltweit an Bedeutung gewinnen."

Übersetzt mit DeepL.com/Translator
Quelle: https://www.ccn.com/abu-dhabi-cryptocur ... gulations/
UNICEF Frankreich akzeptiert Kryptowährungsspenden für humanitäre Aktivitäten

Bild

Was auch immer man von Babys hält, die an einem Mangel an Bitcoin-Kommentaren sterben, die einem bestimmten Kryptowährungsevangelisten zugeschrieben werden, man ist jetzt nicht mehr auf Papierwährungen beschränkt, wenn man bedürftigen Kindern helfen will.

Dies folgt einer Ankündigung von UNICEF Frankreich, dass es nun Spenden in Kryptowährungen entgegennimmt. Angetrieben von der Notwendigkeit, den Kreis der Geber zu erweitern, wird die humanitäre Organisation nun neun Kryptowährungen akzeptieren - Bitcoin, Ripple, Ethereum, Bitcoin Cash, EOS, Stellar, Litecoin, Monero und Dash- über ihre Website.



Mit Ausnahme der nicht minenfähigen Kryptos Ripple, EOS und Stellar können die Gratulanten ihre Rechenleistung auch dadurch zur Verfügung stellen, dass sie die anderen sechs Kryptowährungen direkt in die Wallets von UNICEF Frankreich abbauen.

Disruptive Technologie
Laut dem Geschäftsführer von UNICEF Frankreich, Sebastian Lyon, haben Blockchain-Technologie und Kryptowährungen der humanitären Welt eine Chance geboten, die man nicht verpassen sollte, da sie "eine Innovation in Sachen Solidarität und Fundraising" sind.

Die Entscheidung von UNICEF Frankreich, Spenden in Kryptowährung anzunehmen, kommt Monate nach dem Erfolg einer Kampagne namens GameChaingers im Februar dieses Jahres, bei der das globale UNICEF-Gremium eine Initiative startete, um Kindern im vom Krieg zerrütteten Syrien zu helfen, indem es die Spieler aufforderte, ihre Computerressourcen in meine Kryptowährung einzubringen. Die Initiative konzentrierte sich auf den Abbau von Ethereum und alles, was interessierte Spender tun mussten, war die Installation der Claymore Mining-Software. Bis zum Ende der Kampagne am 31. März waren 85 ETH abgebaut.

UNICEF Australien
Das Konzept der Bereitstellung von Rechenleistung für den Abbau von Kryptowährungen wurde im April auch von UNICEF Australien aufgenommen, wie CCN berichtete. Im Falle der UNICEF Australia Initiative wurde der Abbau durch den Besuch einer Website, HopePage, durchgeführt, die speziell für den Abbau von Monero eingerichtet wurde.

"Die HopePage ermöglicht es Australiern, hilfsbedürftigen Kindern zu helfen und zu hoffen, indem sie die Seite einfach öffnen, während sie online sind", erklärte Jennifer Tierney von UNICEF Australien damals.

Im Gegensatz zum Kryptojacking, bei dem die Entwickler von Mining-Malware es so gestalten, dass Computerressourcen ohne Wissen des Benutzers ausgenutzt werden, hat UNICEF Australiens Kampagne zunächst die ausdrückliche Erlaubnis von Besuchern eingeholt. Die Website-Besucher erhielten auch die Möglichkeit, die Menge an Rechenleistung einzustellen, die sie für den Abbau zur Verfügung stellen wollten. Dies, zusammen mit der Zeit, die auf der Website verbracht wurde, zählte bei der Bestimmung, wie viel sie gespendet haben.

Darüber hinaus unternahm UNICEF Australien große Anstrengungen, um potenziellen Spendern zu versichern, dass ihre Geräte keinen Schaden erleiden würden, wenn sie akzeptieren, die Minenleistung ihres Computers zu spenden.

Übersetzt mit DeepL.com/Translator
Quelle: https://www.ccn.com/unicef-france-accep ... ctivities/
US-Gesetzgeber stellt 3 Pro-Kryptowährungsgesetze dem Kongress vor

Bild

Am Freitag, den 9. September, kündigte ein US-Kongressteilnehmer an, dass er drei neue Gesetze einbringen werde, die darauf abzielen, die Entwicklung von Blockchain-Technologien sowie die Verwendung von Kryptowährung in den Vereinigten Staaten zu unterstützen.

Rep. Emmer: USA müssen die Entwicklung von Blockchain unterstützen
Laut Rep. Tom Emmer (R-MN), dem Initiator dieses mutigen Schrittes, müssen die USA eine günstige Gesetzgebung für die aufstrebende Blockchain-Industrie verabschieden, wenn sie hoffen, in diesem Bereich führend zu bleiben.

"Die Vereinigten Staaten sollten der Beschleunigung der Entwicklung der Blockchain-Technologie Priorität einräumen und ein Umfeld schaffen, das es dem amerikanischen Privatsektor ermöglicht, bei Innovationen und weiterem Wachstum führend zu sein, weshalb ich diese Rechnungen einführe."

Insgesamt wird die neue Gesetzgebung die schnell wachsende Blockchain-Industrie in den USA unterstützen, indem sie klare und präzise Richtlinien für Investoren, Unternehmen und Unternehmen sowie einen sicheren Hafen für Steuerzahler, die Kryptowährungsaktiva verwenden, bereitstellt.

Rep. Emmer, der gerade zum Co-Vorsitzenden des Congressional Blockchain Caucus ernannt wurde, fügte ebenfalls hinzu: "Die Gesetzgeber sollten sich aufkommende Technologien zu eigen machen und ein klares Regulierungssystem schaffen, das es ihnen ermöglicht, in den Vereinigten Staaten zu blühen".

Emmers drei Pro-Crypto-Gesetze
Emmers erste Gesetzgebung ist eine Resolution des Hauses, um die Unterstützung für die Kryptowährungs- und Blockchain-Technologie zum Ausdruck zu bringen. Wie bereits erwähnt, zielen dieses und die beiden anderen Gesetze darauf ab, die Nutzung und Entwicklung der Blockchain-Technologie in den Vereinigten Staaten zu unterstützen. Nach Angaben des Emmer und vieler anderer Branchenexperten kann die US-Regierung nichts tun, um ihre Entwicklung zu stoppen. Daher sollte der Gesetzgeber eingreifen, um einen klaren, prägnanten und rechtlichen Rahmen für ihre Verwendung im Land zu schaffen.

Der zweite Gesetzentwurf, das Blockchain Regulatory Certainty Act, bestätigt, dass bestimmte Unternehmen wie Kryptowährungsminer und Multi-Signaturanbieter, die nie die volle Kontrolle über Verbraucherfonds übernehmen, nicht als Geldgeber registriert werden müssen. Denn sie dienen nur dazu, die Integrität des Netzwerks zu überprüfen, indem sie mehr Sicherheit für diejenigen bieten, die digitale Assets nutzen.

Der abschließende Gesetzentwurf, der Safe Harbor for Taxpayers with Forked Assets Act von 2018, zielt darauf ab, Verwirrung darüber zu beseitigen, wie Gewinne, die aufgrund von Kryptowährungs forks erzielt wurden, an den Internal Revenue Service (IRS) gemeldet werden können. Zuvor gab es wenig IRS-Richtlinien in dieser Angelegenheit, so dass das Gesetz verwendet wird, um den Steuerzahlern eine strenge Regelung über die Verwendung von Gabelgeldern zu geben. Darüber hinaus wird es auch Einzelpersonen vor Geldbußen schützen, bis die IRS einige Richtlinien festlegt, wie die Steuerzahler ihre digitalen Vermögenswerte melden sollen.
Quelle: https://www.ccn.com/u-s-lawmaker-introd ... -congress/
Schweiz und Israel kooperieren bei der Regulierung von Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen

Bild

Der Schweizer Finanzminister Ueli Maurer besuchte kürzlich zusammen mit dem Staatssekretär für internationale Finanzfragen Jörg Gasser Israel und verwies auf ihr Ziel, Zugang zu den israelischen Märkten zu erhalten, damit Schweizer Banken dort Handel treiben können.

Reuters berichtet, dass die beiden Nationen nach ihrer Diskussion mit der israelischen Regierung vereinbart haben, bei der Regulierung von Finanztechnologie, Kryptowährung und Blockchain zusammenzuarbeiten.

Gasser erklärte auch, dass Gasser sagte, dass er einen Bericht über Methoden und Faktoren der Blockchain-Regulierung vorbereite und bis Ende des Jahres Empfehlungen vorlegen werde, mit dem Ziel, dass das Parlament 2019 zustimmen könne und die neuen Regelungen im folgenden Jahr umgesetzt werden könnten.

Die Schweiz ist seit langem führend bei der Innovation von Blockchain, begrüßt Start-ups und Forscher aus aller Welt mit ihrer blockkettenfreundlichen Regulierung. In der Schweiz befindet sich Zug, eine kleine Alpenstadt, die zu einem Blockchain-Hub geworden ist, der heute oft als Crypto Valley bezeichnet wird, in Anlehnung an den kalifornischen Silicon Valley Tech-Hub. Die ShapeShift-Börse und die Ethereum-Stiftung haben ihren Sitz neben vielen anderen Unternehmen in Zug.

Während das regulatorische Klima in der Schweiz freundlich ist, ist dies bei der Zentralbank weniger der Fall. CCN berichtete im Juli, dass Organisationen im Land versuchten, die Flussgesellschaften einzudämmen, die in andere Länder abwandern, nachdem sie Schwierigkeiten hatten, Bankkonten zu eröffnen, weil die Zentralbank Bedenken hinsichtlich der undurchsichtigen Natur der Krypto-Crowdfunding hat.

Nachdem die Regierung eine Untersuchung über den möglichen Anwendungsfall einer "e-franc" staatlichen Kryptowährung eingeleitet hatte, schoss die Zentralbank die Idee ab und erklärte, dass die Kryptotechnologie nicht gut genug sei. Ein neues Zuger Startup namens Alprockz arbeitet nun jedoch an einer stabilen Münze auf Schweizer Frankenbasis und unterstreicht damit, dass die Krypto-Technologie mit oder ohne Unterstützung der Banken vorankommt.

Während man davon ausgehen kann, dass die Schweizer Regulierungsbehörden in ihrem Informationsaustausch mehr ins Spiel bringen, ist Israel auch ein wichtiger Technologie-Standort. Es ist die Quelle der meisten Intel-Prozessorchips, und der Bitcoin-Riesen Bitmain hat angekündigt, dass er sein Entwicklungszentrum in Westisrael verdreifacht, um die ASIC-Produktion zu erhöhen. Im vergangenen Jahr schlug der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu sogar vor, dass die Ära der traditionellen Banken und des Bankwesens zusammen zu Ende geht und dass die Kryptowährung der Wendepunkt sein könnte:

"Ist das Schicksal der Banken, dass sie irgendwann verschwinden werden? Ja. Die Antwort ist Ja. Muss das morgen passieren? Und müssen wir das über Bitcoin machen? Das ist ein Fragezeichen."
Quelle: https://www.ccn.com/switzerland-and-isr ... egulation/
Die zehn größten US-Banken schließen sich Ripple Blockchain RippleNet für grenzüberschreitende Zahlungen an.

Bild

Die PNC Bank, nach Vermögenswerten die neuntgrößte Bank der Vereinigten Staaten, hat sich dem Ripple Enterprise Blockchain-Netzwerk RippleNet angeschlossen, das eine bemerkenswerte Ergänzung für die in San Francisco ansässige fintech darstellt.

Mit einem Vermögen von über 380 Milliarden US-Dollar ist die Pittsburger PNC Financial Services Group das jüngste Mitglied von RippleNet geworden, einem globalen Zahlungsnetzwerk von über 100 Institutionen, darunter Banken, Zahlungsdienstleistern, Überweisungsspediteuren und Betreibern sowie anderen Finanzinstituten, um nahezu sofortige Geldtransfers mit On-Demand-Liquidität und End-to-End-Tracking auf einer Blockchain zu ermöglichen.

Die PNC Bank, einfach bekannt als PNC, ist auch die fünftgrößte Bank nach Anzahl der Filialen und die viertgrößte mit den meisten Geldautomaten in den Vereinigten Staaten. Die Bank betreut über 8 Millionen Kunden in 19 Staaten, darunter Privatkunden, Privatkundengeschäft und Firmenkundengeschäft. Während Retail-Dienstleistungen (einschließlich Consumer- und Small Business Banking) überwiegend für Kunden in den neuen Bundesländern angeboten werden, bietet PNC Firmen- und Institutionelles Banking im ganzen Land an.

sagte Ripple in seiner Ankündigung:

"Die Technologie von Ripple wird sich sofort auf jede dieser Gruppen auswirken, so dass die Geschäftskunden von PNC Zahlungen von ausländischen Banken in Echtzeit erhalten können."

Als Beispiel kann ein gewerblicher Kunde einer in Pennsylvania ansässigen Transaktion Zahlungen von einem britischen Käufer gegen die Rechnungen sofort erhalten, erklärte Ripple, so dass der Kunde oder Geschäftsinhaber von der Verwaltung seines Betriebskapitals und seiner Forderungen profitieren kann.

Die Hinzufügung von PNC ist wohl Ripples größter Bankerfolg für sein Flaggschiffprodukt, das insbesondere nicht den XRP-Token verwendet, eine von Ripple entwickelte Kryptowährung. xRapid, ein separates Ripple-Produkt, das XRP für Echtzeit-Liquidität bei internationalen Transaktionen verwendet, hat im Vergleich zu dem 100 (+) mitgliederstarken RippleNet relativ weniger Anwender gesehen.

Während solche wie Western Union das XRP-basierte Produkt für Geldtransfers hinter sich gelassen haben, ist eine breitere kommerzielle Anwendung für xRapid nur noch einen Monat entfernt, so Ripples Leiter für regulatorische Beziehungen in APAC und dem Mittleren Osten Sagar Sarbhai.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass Sie in den nächsten etwa einem Monat einige gute Nachrichten sehen werden, wenn wir das Produkt live in der Produktion einführen", sagte Sarbhai in einem Interview Anfang dieser Woche. Ripple-Chef Brad Garlinghouse hat zuvor behauptet, dass "Dutzende" von Banken bis Ende 2019 XRP einsetzen werden.
Quelle: https://www.ccn.com/pnc-joins-ripple-bl ... -payments/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

23. Sep 2018, 14:25

Bitcoin: Bug in Core-Software ist deutlich schwerwiegender

Ein kürzlich gefixter Bug in der Bitcoin-Software Core hätte nicht nur DoS-Angriffe ermöglicht, sondern unter bestimmten Bedingungen auch einen Double Spend.

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 70818.html
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

25. Sep 2018, 19:07

Google beendet Kryptowährung Werbeverbot - aber nur für bestimmte Arten von Anzeigen

Bild

• Google hebt einen Teil seines umfassenden Verbots von kryptowährungsbezogener Werbung auf und plant, regulierten Krypto-Börsen den Kauf von Anzeigen in den USA und Japan zu ermöglichen.

• Die neue Richtlinie beginnt im Oktober.

• Facebook begann auch im Juni, einige Arten von kryptowährungsbezogener Werbung wieder auf seiner Plattform zuzulassen.


Google beendet sein weitreichendes Verbot von kryptowährungsbezogener Werbung und plant, regulierten Krypto-Börsen den Kauf von Anzeigen in den USA und Japan zu ermöglichen. Die neue Richtlinie beginnt im Oktober.

Die ursprünglichen Beschränkungen von Google, die im März angekündigt und im Juni eingeführt wurden, dienten dem Verbraucherschutz und umfassten erste Coin-Offerten (ICOs), Wallets und Trading Advises, die immer noch nicht erlaubt sind.

Während der Kryptowährungsboom sowohl Aufregung als auch Reichtum hervorgerufen hat, hat er auch Betrug und hochkarätige Betrügereien hervorgebracht, da die Regulierung darum kämpft, einen schnelllebigen Raum einzuholen. Zu Beginn dieses Jahres haben Google, Facebook, Twitter und Snapchat an verschiedenen Stellen gegen kryptobezogene Werbung vorgegangen, um schlechte Akteure zu stoppen, obwohl ihre ersten Hard-Line-Ansätze selbst legitime Unternehmen daran hinderten, Anzeigen zu kaufen.

"Wir haben keine Kristallkugel, um zu wissen, wohin die Zukunft mit Kryptowährungen gehen wird, aber wir haben genug Verbraucherschäden oder Potenzial für Verbraucherschäden gesehen, dass es ein Bereich ist, dem wir uns mit äußerster Vorsicht nähern wollen", sagte Scott Spencer von Google gegenüber CNBC zum Zeitpunkt seines ursprünglichen Verbots.

Die aktualisierte Richtlinie von Google gilt für Werbetreibende auf der ganzen Welt, obwohl die Anzeigen nur in den USA und Japan geschaltet werden können und interessierte Parteien eine Zertifizierung beantragen müssen, um Anzeigen in jedem Land einzeln schalten zu können. Googles Schritt folgt Facebook, das im Juni begann, vorab genehmigte Kryptowährungswerber zuzulassen.

Die Google-Mutter Alphabet erwirtschaftet rund 86 Prozent ihres Gesamtumsatzes mit Werbung. Das Unternehmen verbuchte im ersten Halbjahr 2018 über 54 Milliarden Dollar an Werbeeinnahmen.

Übersetzt mit DeepL.com/Translator
Quelle: https://www.cnbc.com/2018/09/25/google- ... japan.html
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

25. Sep 2018, 19:15

Der US-Kongress hält einen Roundtable mit Brancheninsidern ab, um Vorschriften zur Wachstumsförderung auszuarbeiten.

Bild

Angesichts einer trüben Regulierungslandschaft in den USA veranstaltet der Vertreter Warren Davidson, R-Ohio, einen Runden Tisch am Dienstag, an dem Vertreter der Wall Street, Risikokapitalgesellschaften, Regierungsbehörden und Insider der Kryptowährungsbranche teilnehmen, um eine Politik zu entwerfen, die das Wachstum nicht behindert.

Krypto-Regulierung wird sowohl von Insidern als auch von staatlichen Regulierungsbehörden diskutiert.

In den Diskussionen "Legislative Sicherheit für Kryptowährungen" werden Experten darüber nachdenken, wie die neue Anlageklasse vor einem House Bill überwacht werden kann, den Davidson in diesem Herbst bezüglich der Regulierung der Münzen und der damit verbundenen Erstausgabe von Münzen (ICOs) ausarbeitet.

"Ihr Beitrag ist entscheidend, um uns zu helfen, einem ungeschickten Regulierungsansatz vorzubeugen, der Innovationen blockieren und den US-ICO-Markt zerstören könnte", sagte Davidson in einem Brief an die eingeladenen Personen.

Der Kongressabgeordnete skizzierte eine Liste von acht Fragen für das Treffen, darunter "Was ist der beste Weg, um die Verbraucher vor Betrug zu schützen". Die Diskussion wird sich auch auf die Offenlegung privater Finanzierungen und die Gesetze zur Ausgabe von Token erstrecken, so ein Sprecher von Davidson.

Zu den Vertretern am Runden Tisch gehören Fidelity, State Street, die Venture-Capital-Firmen Union Square Ventures und Andreessen Horowitz sowie die Nasdaq, so eine Teilnehmerliste von CNBC. Kryptowährungs-Startups Ripple, Coinbase und Circle werden ebenfalls teilnehmen. Was die Regierung betrifft, so wird die US-Handelskammer anwesend sein, und die Vertreter Ted Budd, R-N.C., Tom Emmer, R-Minn., French Hill, R-Ark. und Darren Soto, D-Fla., werden Eröffnungsreden halten.

Ausgewogenheit zwischen Verbraucherschutz und Brancheninnovation

Insbesondere ICOs erregten die Aufmerksamkeit der Regulierungsbehörden, nachdem Bitcoin gegen Ende des vergangenen Jahres auf fast 20.000 US-Dollar gestiegen war. Andere, kleinere Kryptowährungen haben auch eine große Anzahl von Investoren angezogen, was den gesamten Fundraising-Betrag in diesem Jahr auf rund 12 Milliarden Dollar bringt, so Schätzungen des Datenanalyse-Unternehmens Autonomous Next.

Davidsons Gesetzentwurf wird der erste seiner Art im Kongress sein, und es scheint, als ob er versteht, dass die falsche Art von Regulierung wahrscheinlich das Wachstum und die Entwicklung der Industrie ersticken wird.

Wie bereits erwähnt, haben US-Finanzbeobachter nach dem Kryptowährungsboom im vergangenen Jahr versucht, Verbraucherschutz und Innovation im Multi-Milliarden-Dollar-Markt in Einklang zu bringen. Gleichzeitig haben sich viele führende Köpfe der Kryptoindustrie darüber beschwert, dass die Finanzgesetze aktualisiert werden müssen, um der komplexen neuen Digital Asset Klasse gerecht zu werden.

Einige Gesetzgeber, wie Brad Sherman, D-Calif., haben besonders lautstark über Kriminelle gesprochen, die die Anonymität missbrauchen, die von einigen Kryptowährungen erlaubt wird. Er und andere haben auch das Potenzial für Terrorismusfinanzierung und für Sockelleisten aufgezeigt, die Ihre Kundengesetze (KYC) kennen, sowie Geldübertragungsstandards, die es für Papierwährungen gibt.

Pat Berarducci, ein Anwalt des Blockchain-Softwaretechnologieunternehmens ConsenSys, der am Dienstag am Runden Tisch teilnimmt, behauptet jedoch, dass die meisten Branchenteilnehmer die gleichen Ziele wie die Regulierungsbehörden erreichen wollen. Er verglich die rasante Innovation und die Rechtsunsicherheit von heute mit den frühen Dotcom-Jahren.

"Es gibt viele Regulierungsbehörden, die wollen, dass die USA eine Politik entwickeln, die es ihnen ermöglicht, Innovationen zu entwickeln, genau wie im Internetzeitalter", sagte Berarducci.

Eine große Befürchtung innerhalb der Branche ist, dass, wenn die USA zu hart durchgreifen, Startups in weniger restriktive Jurisdiktionen wie die Schweiz und Malta wechseln werden.

"Unternehmen und Unternehmer treffen Entscheidungen darüber, wo sie sich niederlassen und wachsen sollen, basierend auf regulatorischen Überlegungen", sagte Berarducci. "Die Politik versucht, Innovationen zu fördern und gleichzeitig die Verbraucher zu schützen."

Übersetzt mit DeepL.com/Translator
Quelle: https://www.newsbtc.com/2018/09/25/us-c ... gulations/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

25. Sep 2018, 19:30

Unsere ersten Kontrakte werden physische Bitcoin-Futures-Kontrakte gegen Fiat-Währungen, einschließlich USD, GBP und EUR, sein. So führt beispielsweise der Kauf eines USD/BTC-Futures-Kontrakts zur tagesaktuellen Lieferung eines Bitcoins auf das Konto des Kunden.

Quelle:


Hier ein ältere Beitrag zu Bakkt, soll evtl. wichtiger sein als dir CBOE ETFs.
Vorstellung von Bakkt

Ein global reguliertes Ökosystem für digitale Vermögenswerte
Mit dem wachsenden Interesse am globalen Kryptowährungsmarkt steigt auch die Nachfrage nach Sicherheit und Effizienz. Heute freue ich mich, Ihnen Bakkt vorzustellen, ein Unternehmen, das es Verbrauchern und Institutionen ermöglicht, digitale Assets in einem nahtlosen globalen Netzwerk zu kaufen, zu verkaufen, zu speichern und auszugeben.

Gegründet von Intercontinental Exchange - einem Betreiber von globalen Börsen, Clearingstellen, Daten- und Listingservices - wird Bakkt mit Unternehmen wie BCG, Starbucks, Microsoft und anderen zusammenarbeiten, um ein offenes Ökosystem zu schaffen, das den wachsenden Bedarf im Digital Asset Marketplace von ~$270 Milliarden unterstützt.

Es wird erwartet, dass Bakkt neben Handels- und Verbraucheranwendungen auch staatlich regulierte Märkte und Lagerhaltung umfasst. Zunächst werden wir uns auf den Handel und die Konvertierung von Bitcoin gegenüber Fiat-Währungen konzentrieren, da Bitcoin derzeit die liquideste digitale Währung ist.

Durch die Kombination von regulierter Infrastruktur mit institutionellen und privaten Anwendungen werden wir unsere Erfolgsgeschichte nutzen, um Transparenz und Vertrauen in bisher unregulierten Märkten zu schaffen. Auf diese Weise wollen wir eine Schlüsselrolle bei der Förderung der Beteiligung von Institutionen, Händlern und Verbrauchern an digitalen Assets spielen.

Als eine erste Komponente des Bakkt-Angebots plant die US-Futuresbörse und Clearingstelle der Intercontinental Exchange, im November 2018 einen eintägigen Bitcoin-Kontrakt mit physischer Lieferung und physischer Lagerung zu starten, der der Überprüfung und Genehmigung durch die CFTC bedarf. Diese regulierten Veranstaltungsorte werden neue Protokolle für die Verwaltung der spezifischen Sicherheits- und Abwicklungsanforderungen digitaler Währungen festlegen. Darüber hinaus plant die Clearingstelle die Einrichtung eines eigenen Garantiefonds, der von der Bakkt finanziert wird.

Wir freuen uns über die Gelegenheit, das transformative Potenzial digitaler Assets auf den globalen Märkten zu erschließen. Bakkt bereitet sich auf die Einführung in den kommenden Wochen vor und wir freuen uns darauf, Sie auf dem Laufenden zu halten.
Quelle: https://medium.com/bakkt-blog/introduci ... 794dd3a45d
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

27. Sep 2018, 07:19

Thailändische Kasikornbank wird Pilotprojekt für die Blockchain Cross-Border Payments Platform von Visa durchführen.

Bild

Die Kasikornbank, die nach Marktkapitalisierung größte Bank Thailands, ist das erste Finanzinstitut des südostasiatischen Landes, das auf die Visa B2B Connect Plattform steigt. Die Plattform wurde entwickelt, um schnelle und sichere grenzüberschreitende Zahlungen zwischen Unternehmen unter Verwendung der Blockchain-Technologie zu ermöglichen, und basiert auf einer zugelassenen privaten Blockchain-Architektur, die von dem weltweit tätigen Finanzdienstleister Visa Inc. betrieben wird.

Laut dem Country Manager von Visa Thailand, Suripong Tantiyanon, nutzt die B2B Connect Plattform die Kernkompetenzen des globalen Finanzdienstleisters in den Bereichen Governance, Security und Distributed Ledger Technologie pro Nation.

"Aufbauend auf der Enterprise Blockchain-Technologie ist Visa B2B Connect eine neue Transaktionsplattform für den Austausch von hochwertigen internationalen Zahlungen zwischen teilnehmenden Banken im Auftrag ihrer Firmenkunden", sagte Suripong.

Erhöhte Transparenz

Neben Schnelligkeit und Sicherheit wird die Visa B2B Connect Plattform auch eine erhöhte Transparenz im Transaktionsprozess für Thailands viertgrößte Bank in Bezug auf Vermögenswerte, Kredite und Einlagen bieten.

"Mit unserer technologischen Kompetenz und unserem Netzwerk freuen wir uns, mit der Kasikornbank zusammenzuarbeiten, um einen effizienteren und transparenteren Weg für Business-to-Business-Zahlungen auf der ganzen Welt zu schaffen", fügte Suripong hinzu.

Die im Oktober 2016 angekündigte Visa B2B Connect Plattform wurde in Zusammenarbeit mit Chain Inc., einem kryptographischen Unternehmen mit Sitz in San Francisco, Kalifornien, entwickelt, das eine Enterprise Blockchain-Infrastruktur, bekannt als Chain Core, nutzt. Wie von Visa and Chain damals bekannt wurde, wird die Vorhersehbarkeit und Transparenz der Plattform dadurch unterstützt, dass Banken und ihre Firmenkunden nahezu in Echtzeit über den Status von Transaktionen informiert werden.

Die ersten Bank-zu-Bank-Testtransaktionen auf der Visa B2B Connect Plattform wurden im November letzten Jahres durchgeführt, wobei einige der ersten Banken, die sich dem Programm angeschlossen haben, die United States Commerce Bank, die Shinhan Bank in Südkorea, die United Overseas Bank in Singapur und die Philippines' Union Bank waren.



Kein Bedarf an USD

Wie bereits vom CCN berichtet, ist es nicht das erste Mal, dass die Kasikornbank eine Blockchain-Plattform für grenzüberschreitende Zahlungen erprobt. So hat die Kasikornbank Ende 2016 in Partnerschaft mit International Business Settlement, einem chinesischen Fintech-Unternehmen, eine Blockchain-Plattform entwickelt, die sich auf länderübergreifende Zahlungen zwischen China und Thailand in den einheimischen Fiat-Währungen der beiden Länder konzentriert. Diese Blockchain-Plattform erübrigte die Umstellung des chinesischen Yuan oder thailändischen Baht auf den Dollar zu jedem Zeitpunkt der Transaktionen.

"IBS verfügt über die Technologie und das Netzwerk, um internationale Abwicklungen zu erleichtern, die nicht nur auf dem US-Dollar basieren, zu einer Zeit, in der die internationale Präsenz des Yuan zunimmt", sagte der Vorsitzende der Kasikornbank, Banthoon Lamsam, damals.

Übersetzt mit DeepL.com/Translator
Quelle: https://www.ccn.com/thailands-kasikornb ... -platform/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

27. Sep 2018, 07:22

Dieses deutsche Fintech-Startup ermöglicht es Ihnen, Bitcoin auf Ihrem Bankkonto zu halten.

Bild

Der deutsche Blockchain-Bankdienst Bitwala wird die erste Plattform einführen, die es ermöglicht, sowohl Euro-Einlagen als auch Bitcoin-Fonds innerhalb eines Bankkontos zu verwalten.

Dieses System soll bis November mit schätzungsweise 30.000 Kunden starten, die sich bereits für den Service angemeldet haben. Größter Erstinvestor für den Service ist Earlybird Venture Capital, das Mittel in Höhe von 4 Millionen Euro bereitstellt.

Bitwala wurde 2015 als Finanzdienstleistungsunternehmen gegründet, dessen Ziel es ist, den Werteaustausch zwischen den Kunden in einem effizienten und kostengünstigen System zu verbessern. Mit der Einführung des regulierten Blockchain-Service erfüllt das Unternehmen eines seiner ursprünglichen Ziele, nämlich einen reibungslosen Übergang zwischen Kryptowährung und bestehenden Finanzsystemen.

Der über Bitwala verfügbare Krypto-Fiat-Service soll den Nutzern den Zugang zu den Diensten eines deutschen Bankkontos ermöglichen, das mit dem Bankpartner von Bitwala bereitgestellt wird, der SEPA-Debit- und Kredittransaktionen, eine einfache Verwaltung von wiederkehrenden Zahlungen und eine Debitkarte anbietet.

Die Kunden können ihr Bitwala-Konto für verschiedene Abrechnungszwecke nutzen, z.B. um Gehaltszahlungen zu erhalten und ihre Miete zu bezahlen. Über die fiatbezogenen Dienstleistungen hinaus bieten die "Bitcoin-Bankkonten" den Nutzern die Möglichkeit und den sofortigen Zugang zur Liquidität im direkten Handel mit digitalen Assets.

"Die Kryptowährungs-Community wartet gespannt auf die Einführung unseres neuen Dienstes. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir mit unserem neuen Produkt die Lücke zwischen Krypto und traditionellem Banking schließen und eine der größten Hürden auf dem Weg zur Mainstream-Einführung nehmen werden", sagte Jörg von Minckwitz, Geschäftsführer der Bitwala GmbH.

Vor der Aussetzung der Transaktionsdienste Ende 2017 aufgrund des plötzlichen Lizenzverlustes ihres Kartenausstellerpartners verarbeitete Bitwala für seine 80.000 Kunden ein Volumen von fast 100 Millionen Euro. Dies geschah in einem robusten System, das sie als effektive globale Geldtransferplattform mit Blockchain-Technologie positionierte.

Diese jüngste Entwicklung wird einen weiteren Meilenstein für die Blockchain-Industrie als Ganzes darstellen, um die Anerkennung und Akzeptanz des Mainstreams zu erreichen. Die Einlagen auf Girokonten in diesem System werden im Rahmen der deutschen Einlagensicherung bis zu einem Betrag von 100.000 € geschützt und von der BaFin und der Bundesbank überwacht.
Quelle: https://www.ccn.com/this-german-fintech ... k-account/


Bitcoin-Banking: Bitwala eröffnet erste deutsche Blockchain-Bank

Ab November bringt Bitwala die Bitwala Card auf den Markt. Damit schafft sie den ersten deutschen Spagat zwischen der Bitcoin- und der Fiatwelt. Über Bitwala kann man folglich in Kürze zwischen Euro und Kryptowährungen wechseln.

Quelle: https://www.ariva.de/news/bitcoin-banki ... he-7172666
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

27. Sep 2018, 07:23

Österreich: Europaweit erste Staatsanleihe auf der ETH-Blockchain

Am kommenden Dienstag möchte Österreich das erste Mal europaweit eine Staatsanleihe ausgeben, indem sie die Ethereum Blockchain benutzen. Laut der Österreichischen Kontrollbank (OeKB) soll Österreich damit eine wichtige Vorreiterrolle bei der Ausgabe von Staatsanleihen einnehmen.

.....

Nach dem großen Erfolg meinte Weltbank-Finanzdirektorin Arunma Oteh:

„Wir sind besonders beeindruckt von dem breiten Interesse von offiziellen Institutionen, Fonds-Managern, Regierungsstellen und Banken“.

Weiteres meinte Oteh, dass es in Zukunft wichtig sei solch innovativen Technologien zum Durchbruch zu verhelfen. Dabei betonte sie, dass durchaus noch weitere Anleihen nach dieser Technologie folgen würden.

Weiterlesen:
Quelle: https://decentralbox.com/oesterreich-eu ... lockchain/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

27. Sep 2018, 08:04

Circle Internet Financial führt Stabilcoin 'USD Coin' ein.

Bild

Circle Internet Financial Ltd. lanciert einen von USD unterstützten digitalen Token namens "USD Coin", so die Blog-Berichte von Circle am Mittwoch, den 26. September.

Ein Konsortium namens Centre - dem auch Bitmain Technologies Ltd. angehört - wird als Plattform für Einlagen und Fiatumwandlungen der Stablecoin dienen. Bloomberg stellt fest, dass Centre zwar eine "hundertprozentige Tochtergesellschaft von Circle" ist, aber es ist geplant, es zu einer unabhängigen Organisation zu machen.

Die USD-Coin wird Berichten zufolge an der Poloniex-Börse von Circle sowie an Huobi, OKCoin, KuCoin und der digitalen Wallet und Exchange Coinbase erhältlich sein. Gemäß der Veröffentlichung von Circle sind über 20 Unternehmen dabei, die Unterstützung für den USDC anzukündigen, während andere den Handel über den offenen ERC-20-Standard hinzufügen könnten.

Centre wird als Aufsichtsbehörde für USDC-Emittenten fungieren und sicherstellen, dass sie über staatliche Lizenzen für den Umgang mit elektronischem Geld verfügen, die Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) erfüllen und Bankpartner haben, die ihre Dollarreserven halten. Darüber hinaus behält sich Centre das Recht vor, zertifizierten öffentlichen Auditoren die Möglichkeit zu geben, die USDC-Reserven der USDC-Partner monatlich zu überprüfen, so Circle Notes.

Circle betont, dass USDC die erste von mehreren Stablecoins ist, die Centre erwartet. Das Unternehmen ist überzeugt, dass Fiat-Token in der Lage sein werden, "künstliche Wirtschaftsgrenzen zu beseitigen und einen effizienteren und integrativeren globalen Marktplatz zu schaffen, der jeden Menschen auf der Welt verbindet".

Circle CEO Jeremy Allaire sagte Bloomberg, dass USDC "ein großer Unterschied" zu Tether sein wird - der bekanntesten und angeblich umstrittensten Stabilcoin:

"Marktinfrastrukturen wie Stablecoins werden zur Basisschicht, die jede Finanzanwendung unterstützt. Es muss legitim, vertrauenswürdig und auf offenen Standards aufgebaut sein. Wir lösen viele dieser grundlegenden Probleme, die es gibt. Das ist ein großer Unterschied zu so etwas wie Tether, und wir denken, dass der Markt sehr schnell dazu neigen wird."

Wie Cointelegraph berichtete, strebt Gemini - eine weitere von den USA unterstützte stablecoin, die kürzlich von Tyler und Cameron Winklevoss auf den Markt gebracht wurde - angeblich den Markteintritt in Großbritannien an.
Anfang September hatte auch die Blockchain-Trustgesellschaft Paxos am selben Tag wie der Gemini-Dollar eine Stablecoin eingeführt. Das Ethereum (ETH) Blockchain-basierte Paxos wird 1:1 von USD unterstützt und wurde vom New York State Department of Financial Services genehmigt, das als Regulierungsbehörde für das Token fungieren wird.
Quelle: https://cointelegraph.com/news/breaking ... n-usd-coin
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35
Hat sich bedankt: 278 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

27. Sep 2018, 08:42

JPMorgan's Ethereum-basierter Blockchain-Zahlungsversuch ergänzt 75 Banken

Bild

Ein Blockchain-Zahlungsversuch, der gemeinsam von einem von JPMorgan geführten Bankentrio gestartet wurde, hat weltweit 75 neue Banken für eine nahtlose und schnellere Abwicklung zwischen Banken angelaufen.

Das Interbank Information Network, das von JPMorgan im Oktober 2017 erstmals eingesetzt wurde, begann als Blockchain-Experiment, um die Teilnehmer und Reibungsverluste zu minimieren, die typischerweise bei einem globalen Zahlungsverkehr auftreten. Die Blockchain wird mit Quorum entwickelt, einer privaten Blockchain auf Ethereum-Basis, die von JPMorgan in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsstudio EthLab entwickelt wurde.

Wie CCN damals berichtete, nahm JPMorgan's Blockchain Foray fast bis auf den Tag vor zwei Jahren im Jahr 2016 Gestalt an. Die größte Bank in den Vereinigten Staaten gab im folgenden Jahr das bankzentrierte Blockchain-Konsortium R3 auf, vermutlich um auf der Entwicklung einer eigenen internen Blockchain aufzubauen.

Elf Monate später konkurriert das Vorhaben - zu dem die Royal Bank of Canada und die Australia and New Zealand Banking Group (ANZ) als Trio von Mitgliedern gehören - nun mit R3 und der Aufnahme von "mehr als 75 der weltweit größten Banken", so ein Bericht der Financial Times.

Insbesondere soll die Studie die Machbarkeit eines gemeinsamen Ledgers bewerten, das für alle teilnehmenden Banken zugänglich ist, in einem Prozess, der die Anzahl der Teilnehmer an einer einfachen grenzüberschreitenden Zahlungskette reduziert. Die Nutzung von Bistrokonten und entsprechenden Bankpartnerschaften in verschiedenen Regionen der Welt ermöglicht es, eine internationale Zahlung über drei oder vier Zwischenhändler zu tätigen. Der Einsatz von Blockchain-Technologie könnte im Vergleich dazu eine sofortige Kommunikation und Lösung von Problemen bedeuten, die sonst bis zu zwei Wochen zur Konfliktlösung in Anspruch nehmen könnten.

Die Blockchain-Lösung ist speziell auf die Zahlungsverkehrsbranche ausgerichtet, einen Bankensektor, in dem traditionelle Banken am meisten Störungen durch Fintech-Startups befürchten.

JPMorgan Banken Analytiker Jason Goldberg erklärte FT:

"Zahlung ist eines der Segmente, um die sich die Banken am meisten Sorgen machen, wenn es darum geht, den Wettbewerb an Nichtbanken abzutreten. Blockchain ist eine Möglichkeit, mehr von diesem Geschäft intern zu halten."

Der FT-Bericht stellt auch fest, dass das Interbank-Informationsnetz Peer-to-Peer-Finanznachrichten ermöglicht, was es zu einem Konkurrenten gegenüber der am häufigsten verwendeten globalen Zahlungsschiene von SWIFT macht.

Mit fast 80 Banken wird erwartet, dass das Netzwerk täglich etwa 14.500 auf US-Dollar lautende Zahlungen abwickeln wird. Das IIN beabsichtigt auch, in Zukunft Zahlungen in Nicht-USD-Währungen zu unterstützen.
Quelle: https://www.ccn.com/jpmorgans-ambitious ... new-banks/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Admin für den Beitrag:
berliner-nobody (27. Sep 2018, 22:56)
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

27. Sep 2018, 08:49

Britische Krypto-Plattform startet 1,45 Millionen Dollar Crowdfund-Kampagne zur Unterstützung der Unbanked-Bank.

Bild

Nebeus, die in London ansässige Krypto-Plattform, hat eine Crowdfunding-Kampagne über 1,1 Millionen Pfund (1,45 Millionen Dollar) gestartet, um ihr ehrgeiziges Ziel zu formulieren, Finanzdienstleistungen für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. Nach Angaben der Weltbank gibt es weltweit 1,7 Milliarden Erwachsene, die nicht bankgestützt sind, aber zwei Drittel von ihnen besitzen ein Mobiltelefon, das sie für das Online-Banking nutzen können. Die Nebeus-Kampagne ging am 24. September 2018 live und hat bereits mehr als 400.000 Pfund (527.490 $) angezogen.

Die Ziele der Kampagne
Mit Unterstützung des Branchenexperten Brett King läuft die Nebeus-Kampagne bis zum 23. Oktober 2018. Das Unternehmen ist derzeit in 45 Ländern tätig und plant nun eine Expansion in Europa, Asien und Südamerika. Das Unternehmen will das Bankwesen für die Menschen einfacher machen und fördert den Einsatz von Kryptowährung im Alltag mit benutzerfreundlichen Bitcoin-Wallets und der kürzlich eingeführten Exo-Karte. Mit der neuen Prepaid-Karte können Benutzer Krypto nahtlos in Fiat umwandeln, so dass Transaktionen online, offline und sogar am Geldautomaten bequem durchgeführt werden können.
"Wir wollen ein Ökosystem schaffen, in dem diejenigen, die Wert schaffen, belohnt werden, und diejenigen, die
die Dienstleistungen und Produkte konsumieren, können dies in einem wettbewerbsfähigen und sicheren Umfeld tun.
Umgebung, die auf Blockchain-Technologie basiert. Unsere aktuelle Kampagne wird uns einen Schritt voranbringen.
Konstantin Zaripov, Mitbegründer und CEO von Nebeus, sagte.

So funktioniert die Plattform
Nebeus ist eine neue Krypto-Bank, die weltweit kryptobegleitende Bitcoin-Darlehen ermöglicht. Das Unternehmen arbeitet daran, "die Lücke zwischen Krypto- und Fiat-Finanzierung durch den Einsatz von Blockchain-Technologie zu schließen". Nach Angaben des Unternehmens haben bereits 30.000 Nutzer der Nebeus-Plattform aktive Blockchain-basierte Wallets erstellt.
Das fintech-Startup wurde 2014 gegründet, und die Peer-to-Peer (p2p)-Börsenplattform wurde Ende 2017 gestartet. Nebeus hat die Transaktion bereits in Höhe von 34 Millionen Euro (39,9 Millionen Dollar) ermöglicht und 1,9 Millionen Pfund (2,23 Millionen Dollar) an p2p Bitcoin-Darlehen unterstützt. Ihre Handelsplattform ermöglicht es den Nutzern, Bitcoin und Ethereum mit sofortigen Einzahlungen auf ihr Konto zu kaufen und zu verkaufen.
Die offene API von Nebeus ermöglicht es Dritten, wertschöpfende Produkte und Dienstleistungen auf der Nebeus-Plattform zu entwickeln oder die Dienste von Nebeus in ihre bestehenden Ökosysteme zu integrieren.
Die im Sommer 2018 eingeführte Nebeus-Karte ermöglicht die Umwandlung von Kryptowährung in Fiat und verfügt über einige zusätzliche Funktionen. So können beispielsweise alle Kryptowährungen der Benutzer in einem Krypto-Korb gespeichert, leicht zugänglich und verwaltet werden. Darüber hinaus fungiert die Nebeus-Karte als reguläre Debitkarte. Es wird an über 40 Millionen Orten akzeptiert und kann in Geschäften, für Online-Zahlungen oder für Abhebungen am Automaten verwendet werden. Die Karte kann an Verbraucher weltweit ausgegeben werden.

Die Expansion in nicht bankgestützte Regionen
Im Juni 2018 kündigte Nebeus den Markteintritt in Afrika durch lokale Telekommunikation und mobiles Geld an. Das Unternehmen teilte mit, dass Krypto-Währungsanwender in Kenia, Uganda, Tansania, Ruanda, Südafrika, Nigeria und Ghana vollen Zugriff auf die "Krypto-Bank" des Startups erhalten haben. Das Unternehmen erwartet, dass über 400 Millionen Menschen mit Krypto-Diensten durch lokale Partner, die bereits über ein etabliertes Netzwerk in der Region verfügen, unterstützt werden.
Einige der neuesten Untersuchungen der Weltbank belegen, dass Nebeus' Ausrichtung auf mobiles Geld gerechtfertigt ist. Die Analytik des Unternehmens kam zu dem Schluss, dass "in Subsahara-Afrika mobiles Geld die finanzielle Integration vorantreibt". Während der Anteil der Erwachsenen mit einem Konto bei einem Finanzinstitut in der Region unverändert blieb, hat sich der Anteil mit einem mobilen Geldkonto seit 2014 fast verdoppelt. Darüber hinaus haben sich mobile Geldkonten von Ostafrika bis Westafrika und darüber hinaus verbreitet.
Allerdings gibt es auch auf anderen Kontinenten noch viele ungebundene Erwachsene. Laut Weltbank lag der Kontoanteil in Europa und Zentralasien 2017 bei 65 Prozent (58 Prozent der Erwachsenen 2014) und in Ostasien und im Pazifik bei 71 Prozent.
Quelle: https://cointelegraph.com/news/uk-based ... e-unbanked
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

27. Sep 2018, 08:56

Ukrainische Nationalbank erwägt Einführung einer staatlichen digitalen Währung an den lokalen Fiat gebunden

Bild

Die Nationalbank der Ukraine (NBU) erwägt die Einführung einer staatlichen digitalen Währung auf Blockchain-Basis, lokale Nachrichtenagentur Vesti Ukraine berichtet Dienstag, 25. September.

NBU sagt, dass die Blockchain-basierte Griwna oder E-Chrywna, muss zentralisiert werden und unter staatlicher Kontrolle bleiben, schreibt Vesti Ukraine. Es wird erwartet, dass die staatlich unterstützte Coin die Rate der bargeldlosen Zahlungen erhöhen und gleichzeitig deren Kosten senken wird.

Die Ukraine hat die Idee des " digitalen Coins " bereits mehrmals im Rahmen des Projekts "Cashless Economy" aufgegriffen. So hatte NBU im Januar Pläne zur Einführung einer E-Hyvnia bekannt gegeben, die nicht auf der Blockchain-Technologie basieren würde.

Nach Angaben von Bankbeamten müsste diese Version einer staatlich gesicherten ukrainischen Coin mit einem Satz von 1:1 an die nationale Fiat-Währung gebunden werden. Nach Ansicht der NBU würde dies das Wachstum der Inflationsrate verhindern. Die Herausgabe einer auf Blockchain basierenden E-Hyvnia ist jedoch noch in der Planungsphase, was die Bank feststellt:
"Die Entscheidung über die Angemessenheit der vollständigen Einführung der elektronischen Griwna wird erst nach einer detaillierten Analyse getroffen."
Laut Vesti Ukraine, Berater des Leiters des ukrainischen Bankenverbandes Alexey Kustch, ist die digitale Währung wie ehryvnia nicht mit Kryptowährungen zu vergleichen, da Krypto anonym und per Definition dezentralisiert ist, im Gegensatz zu einer staatlich unterstützten Münze.

Kutsch wies auch darauf hin, dass eine staatlich gesicherte digitale Währung auf Blockchain-Basis "eine recht vielversprechende Richtung" sei:
"Auf der einen Seite wird sie die Menschenrechte in Bezug auf das Eigentum schützen, auf der anderen Seite - die Kosten und die Zeit der Transaktionen erheblich reduzieren und den Geldumschlag im Land beschleunigen."
Russland hat auch die Möglichkeit diskutiert, im Januar dieses Jahres die staatliche Kryptowährung CryptoRuble einzuführen.

Vor kurzem hatte das ukrainische Parlament ein Steuergesetz für Kryptoanlagen vorgeschlagen, das eine Steuer von fünf Prozent für natürliche und juristische Personen, die mit Krypto arbeiten, und eine Steuer von 18 Prozent für kryptobezogene Gewinne vorschlägt.

Und im Juli hielt das ukrainische Ministerkabinett im Financial Stability Board eine Sitzung ab, um den Rechtsstatus von Krypto-Währungen zu bestimmen und das Konzept der Krypto-Regulierung zu unterstützen.
Quelle: https://cointelegraph.com/news/ukrainia ... local-fiat
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35
Hat sich bedankt: 278 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

27. Sep 2018, 09:01

Swiss Startup beschafft 103 Millionen Dollar für die Einführung der Kryptowährungsbank

Bild

Das in der Schweiz ansässige Startup-Unternehmen SEBA Crypto AG hat 100 Millionen Schweizer Franken (103 Millionen Dollar) für den Aufbau einer Bank gesammelt, die kryptowährungsbezogene Dienstleistungen anbietet, berichtete Reuters am 26. September.

SEBA wird angeblich von ehemaligen UBS-Bankiers - Guido Bühler als Chief Executive und Andreas Amschwand als Chairman - geleitet und plant, eine Bank- und Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA zu beantragen. Eine Lizenz würde es dem Unternehmen ermöglichen, Krypto-Handels- und Anlagegeschäfte für andere Banken und qualifizierte Investoren durchzuführen.

Bühler sagte Reuters, dass SEBA eine Brücke zwischen dem traditionellen Bankwesen und der Kryptowährungsindustrie schlagen will. Das Startup beabsichtigt auch, Unternehmensfinanzierungen anzubieten, einschließlich der Beratung zu Initial Coin Offerings (ICOs) und anderen Digital Asset-bezogenen Dienstleistungen für Firmenkunden. Amschwand kommentierte das Projekt:

"In der Schweiz haben wir uns von verschiedenen Behörden verpflichtet, ein umfassendes regulatorisches Umfeld für die Entwicklung der Blockchain-Technologie und das nachhaltige, stabile Wachstum der Kryptoanlagen zu schaffen."

SEBA plant angeblich, seine Aktivitäten in wichtige Finanzplätze auszuweiten, beginnend 2019 in Zürich. Zu den Investoren, die SEBA finanziert haben, gehören Unternehmen wie BlackRiver Asset Management und Summer Capital mit Sitz in Hongkong sowie weitere Parteien aus der Schweiz, Singapur, Malaysia, China und Hongkong.

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) hat Anfang dieses Monats grundlegende Richtlinien für Banken herausgegeben, die mit Blockchain-Startups arbeiten, um einen Massenexodus von Krypto aus der Schweiz aufgrund von regulatorischen Arbitrageen zu verhindern.

Nach dem von der SBVg bereitgestellten System sollten Blockchain-Unternehmen ohne Initial Coin Offerings (ICOs) wie andere kleine und mittlere Unternehmen behandelt werden. Unternehmen mit ICOs müssen strenge Regeln einhalten und unterstehen den Gesetzen der Schweiz zur Bekämpfung der Geldwäscherei (AML) und des Know-your-customer (KYC).

Seit August akzeptiert die Privatbank Maerki Baumann sowohl Krypto-Assets aus erhaltenen Zahlungen für erbrachte Dienstleistungen als auch solche aus dem Krypto-Mining. Maerki Baumann stellte fest, dass sie nicht bereit sind, direkte Kryptowährungsinvestments anzubieten, sondern "Experten" für Kunden zur Verfügung stellen werden, die an Kryptoinvestments interessiert sind.

Im Juni war die Hypothekarbank Lenzburg die erste Bank in der Schweiz, die Geschäftskonten für Blockchain- und kryptobezogene Fintech-Unternehmen anbietet. Allerdings sei die Bank bei der Akquise von Neukunden sehr selektiv und habe im Juni nur zwei Unternehmen aus der Kryptoindustrie übernommen.

Übersetzt mit DeepL.com
Quelle: https://cointelegraph.com/news/swiss-st ... rency-bank

Quelle Deutsch: https://decentralbox.com/schweizer-star ... ypto-bank/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Admin für den Beitrag:
berliner-nobody (27. Sep 2018, 22:55)
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

29. Sep 2018, 10:27

Italien tritt der Europäischen Blockchain-Partnerschaft bei, lokaler Abgeordneter bestätigt


Bild

Italien steht kurz vor dem Beitritt zur Europäischen Blockchain-Partnerschaft, so die Abgeordnete Mirella Liuzzi, wie sie vom Cointelegraph Italy am Donnerstag, den 27. September, zitiert wird.


Laut Liuzzi wird die Partnerschaft - eine Zusammenarbeit von 26 EU-Ländern - vom Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Arbeit und Sozialpolitik Luigi Di Maio am 28. September in Brüssel unterzeichnet. In einem Interview mit Key4biz fügte Liuzzi hinzu:
"Der Beitritt zur Partnerschaft wird es Italien ermöglichen, seine eigene Linie bei der Entwicklung der[Blockchain]-Technologie zu definieren - eine Praxis, die die vorherige Regierung nie umgesetzt hatte".
Luizzi, der Abgeordnete der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung, erwähnte auch, dass die Regierung bald Experten für Blockchain einstellen wird, um eine nationale Strategie für den kryptobezogenen Sektor zu entwickeln.

Die European Blockchain Partnership wurde bereits im April 2018 gegründet, um als Instrument der Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten zu dienen. Zuerst kamen 22 Länder hinzu, dann erweiterte sich das Unternehmen auf 26, da Griechenland, Rumänien, Dänemark und Zypern der Gruppe beigetreten sind.

Wie Cointelegraph im Juni berichtete, hatte die südliche Stadt Neapel eine vom örtlichen Bürgermeister unterstützte Fokusgruppe zur Förderung der Blockkette und eines möglichen kommunalen Initial Coin Offering (ICO) ins Leben gerufen. Später kündigte die südliche Region, die ständig versuchte, ihre Autonomie zu erweitern, an, dass sie bereit sei, eine eigene Kryptowährung einzuführen.

Berichten zufolge versucht Italien, kryptobezogene Technologien auf breiterer Ebene anzuwenden. So plant Juventus - einer der bekanntesten Fußballvereine des Landes - in Zusammenarbeit mit der blockkettenbasierten Fan-Engagement-Plattform Socios.com die Einführung eines eigenen "Fan-Tokens".
Quelle: https://cointelegraph.com/news/italy-to ... p-confirms

Europa: 22 Staaten unterzeichnen Blockchain Partnerschaft (Hier klicken) - Der erste Artikel der zu dieser Partnerschaft veröffentlicht wurde.
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

29. Sep 2018, 10:36

VanEck-Direktor Gabor Gurbacs sagte, dass das Unternehmen fest in seiner Entscheidung steht, "einen liquiden, versicherten und angemessen regulierten physischen Bitcoin-ETF" auf den Markt zu bringen.

Am vergangenen Donnerstag, im September, hat die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) ihr Urteil über den CBOE Bitcoin ETF weiter verschoben. Die Wertpapieraufsicht suchte nach mehr öffentlichem Input und Kommentaren. Die nächste Frist für diese Entscheidung wird nun auf den 29. Dezember 2018 verschoben.

Dies ist die zweite Verzögerung seit der Einreichung des CBOE für Bitcoin ETF bei der SEC am 20. Juni 2018. Der CBOE Bitcoin ETF-Vorschlag wurde vom Vaneck Solidx Bitcoin Trust ("der Trust") vorgelegt - einer Partnerschaft zwischen dem Finanzdienstleister SolidX und der Investmentfirma VanEck.

Gemäß einem bestimmten Abschnitt, der "Verfahren zur Feststellung, ob die Zulassung verweigert werden sollte" des US-Gesetzes über die SEC genannt wird, kann die Agentur ihre endgültige Entscheidung nach 180 Tagen des Vorschlags treffen. Der VanEck-SolidX Bitcoin ETF-Vorschlag wurde erstmals am 2. Juli 2018 im Bundesregister veröffentlicht.

In einem kürzlichen Gespräch mit CoinDesk sagte Gabor Gurbacs - der Direktor für Digital Asset Strategie bei VanEck -, dass er die letzte Verzögerung durch die SEC sehr "erwartet" habe. Gurbacs bekräftigte weiter, dass das Unternehmen fest in seiner Entscheidung steht, "einen liquiden, versicherten und angemessen regulierten physischen Bitcoin-ETF" auf den Markt zu bringen.

SolidX CEO Dan Gallancy bestätigte seinen Standpunkt, dass die jüngste Verzögerung der Entscheidung keine Änderung der Prognose des Vorschlags bewirkt hat. Eric Balchunas, ein leitender ETF-Analyst für Bloomberg Intelligence, sagte, dass die Order "eher gleich aussieht, wenn es darum geht, Kommentare einzuholen und Fragen zu einigen ihrer wichtigsten Anliegen zu stellen".

Es gibt hohe Erwartungen an die Ankunft des CBOE Bitcoin ETF. Nicht nur Krypto-Enthusiasten, sondern auch Big Player vom globalen Finanzmarkt schauen gespannt darauf. Im August lehnte die SEC in einem Schuss insgesamt neun Bitcoin-ETFs von Direxion, GraniteShares und ProShares ab und sagte, dass sie nicht wettbewerbsfähig genug seien, um Marktmanipulationen zu bewältigen. Die Entscheidung wurde später von SEC-Kommissarin Hester Peirce erneut geprüft.

Der VanEck-SolidX-Vorschlag ist jedoch grundlegend anders, wenn man bedenkt, dass er "physisch gesichert" ist durch Bitcoin-Token, die vom Trust im Repository gehalten werden. Nachdem die SEC in den vergangenen Absagen "Kernfragen" gestellt hat, sagte Gurbacs, dass diese bereits im VanEck-SolidX-Vorschlag "angemessen beantwortet" sind.

Das hat er gesagt: "[Die SEC] braucht nur Zeit, um die Märkte besser zu verstehen.... Wir haben so ziemlich jede Frage beantwortet, die gestellt wurde, und vor allem die 18 Fragen.... um Liquidität, Preisgestaltung, Marktmanipulation, es ist alles Teil unserer Anwendung, wie wir damit umgehen."
Quelle: https://webcache.googleusercontent.com/ ... clnk&gl=at
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

29. Sep 2018, 10:42

Nordkorea nutzt Kryptowährung, um US-Sanktionen zu umgehen: Experten

Bild

Zwei in Washington ansässige Finanzexperten sagen, dass Nordkorea zunehmend Kryptowährung verwendet, um US-Sanktionen zu umgehen.

Laut Lourdes Miranda, einem Ermittler für Finanzkriminalität, der auf die Sammlung und Analyse von Informationen spezialisiert ist, und Ross Delston, einem Experten, der sich auf die Bekämpfung von Geldwäsche und die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung spezialisiert hat, schafft Pjöngjang eine eigene Kryptowährung und verwendet wahrscheinlich auch beliebte Kryptowährungen wie Bitcoin.

Kryptowährungen werden von internationalen Kriminellen und für die Finanzierung von Terroristen bevorzugt, und das Land Nordkorea ist keine Ausnahme, sagte das Duo in einer schriftlichen Erklärung gegenüber der Asia Times. Sie sagten:
"Kryptowährungen haben für die DVRK den zusätzlichen Vorteil, dass sie ihnen mehr Möglichkeiten geben, US-Sanktionen zu umgehen."
Sie fügten hinzu: "Sie können dies tun, indem sie mehrere internationale Geldwechsler nutzen, Dienstleistungen mischen und verlagern - was den Geldwäschezyklus widerspiegelt -, um internationale Finanzinstitute auszunutzen, die Korrespondenzbankbeziehungen zu den Vereinigten Staaten unterhalten".

Laut Priscilla Moriuchi, einer ehemaligen Cybersicherheitsbeauftragten der NSA, verdient Nordkorea rund 15 bis 200 Millionen Dollar durch den Mining und den Verkauf von Krypto-Währungen. Moriuchi sprach Anfang dieses Jahres mit The Hill und sagte:
"Nordkorea hat auch andere Wege beschritten, um Kryptowährungen zu erhalten, darunter das Mining von Bitcoin und Monero, Lösegeld, das in Bitcoin aus dem globalen WannaCry-Angriff im Mai gezahlt wurde, und sogar die Inbetriebnahme einer Kryptowährungsklasse für nordkoreanische Studenten im November".
Bild

Jetzt, laut dem Bericht der Asia Times, erklärten Miranda und Delston, dass Nordkorea die beliebtesten Kryptowährungen wie Bitcoin verwenden könnte, oder die Regierung des Landes könnte ihre eigenen schaffen.

"Eine eigene Krypto-Währung würde es ihnen auch erleichtern, Online-Konten unter dem Deckmantel einer nicht-adversarischen Nation zu eröffnen, indem sie anonyme Kommunikation einsetzt, um die Standorte und die Nutzung des Benutzers im Internet zu verbergen", erklärten sie.

Die Forscher sagten auch, dass das Land seine eigene Blockchain schaffen würde, um ihre öffentliche Aufzeichnung von Transaktionen zu ändern, um zu zeigen, dass diese Transaktionen aus legitimen Quellen stammen. Darüber hinaus würde das Land seine eigenen Kryptowährungs-Wallet-Services schaffen.

Das Paar erklärte über den erfolgreichen Tausch von Kryptowährungen in Fiat-Währungen - während es unentdeckt bleibt -, dass nordkoreanische Kryptowährungen an europäischen Börsen gewaschen werden, so dass die Schurkennation USD "ohne diese lästigen Sanktionen" erhalten kann. Die Ermittler sind sich nicht sicher über den aktuellen Umfang der nordkoreanischen Krypto-Währungsoperation.

Wie CCN berichtete, haben sich Amerikas Rivalen, darunter Iran, Nordkorea, Russland und Venezuela, in jüngster Zeit für Kryptowährungen entschieden, um dem wirtschaftlichen Druck durch die USA und ihre Verbündeten zu begegnen.

So wurde beispielsweise das Petro, eine von Venezuelas Präsident Nicolas Maduro angekündigte, ölunterstützte Kryptowährung, in den Vereinigten Staaten verboten. Anfang Mai erließ Präsident Trump eine Anordnung, die es amerikanischen Bürgern verbot, die Petro-Kryptowährung zu kaufen, zu handeln oder mit ihr zu handeln, "im Lichte der jüngsten Maßnahmen, die das Maduro-Regime ergriffen hat, um zu versuchen, die Sanktionen der USA durch die Ausgabe einer digitalen Währung zu umgehen".

Auch der Iran hat kürzlich die Details seiner nationalen Kryptowährung als Reaktion auf die von den USA geführten Wirtschaftssanktionen enthüllt. Irans zukünftige Kryptowährung wird angeblich von der Fiat Rial unterstützt und wird auf der von der Linux Foundation geführten Open-Source Hyperledger Fabric-Technologie entwickelt, so der Bericht.
Quelle: https://www.ccn.com/north-korea-is-usin ... s-experts/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

29. Sep 2018, 10:51

Goldman Sachs leitet 25 Millionen Dollar Finanzierungsrunde für Blockchain-Zahlungen Startup Veem

Bild

Der US-amerikanische Bankenriese Goldman Sachs hat eine strategische Finanzierungsrunde in Höhe von 25 Millionen Dollar für das Startup Veem von Blockchain-Zahlungen eingeleitet, wobei die Teilnahme auch für Cointelegraph von der Silicon Valley Bank am 27. September bestätigt wurde.

Veem, das die digitale Ledger-Technologie zur Steigerung der Effizienz von Zahlungen an kleine Unternehmen einsetzt, stellte in ihrer Pressemitteilung fest, dass an der Finanzierungsrunde auch GV (ehemals Google Ventures), Trend Forward Capital, Extol Capital, Kleiner Perkins und Pantera Capital sowie andere Investoren beteiligt waren.

Forbes stellt fest, dass Goldman Sachs über seine Principal Strategic Investment Group investiert hat und dass Rana Yared, eine Geschäftsführerin von Goldman Sachs, als nicht stimmberechtigte Beobachterin im Vorstand von Veem sitzen wird.

Mit dieser jüngsten Finanzierungsrunde plant Veem die Entwicklung neuer Partner-Integrationen sowie "die verstärkte Automatisierung, einschließlich der integrierten Anti-Geldwäsche und der Einhaltung der Vorschriften durch den Kunden", berichtet Forbes.

Veem verwendet Bitcoin (BTC), um die Bankkonten seiner Kunden mit Lieferanten zu verbinden und verarbeitet mehr als die Hälfte seiner Transaktionen mit der Kryptowährung als Ersatz für Korrespondenten. Das Blockchain-Startup hatte zuvor im März eine Finanzierungsrunde der Serie B über 26 Millionen Dollar abgeschlossen. Laut der Pressemitteilung bedient Veem heute 80.000 kleine Unternehmen in 96 Ländern.

Bereits im August hatte Axoni, ein auf Unternehmen ausgerichtetes Blockchain-Startup, 32 Millionen Dollar in der Finanzierungsrunde der Serie B gesammelt, die ebenfalls von Goldman Sachs geleitet worden war.

Über Goldman Sachs war kürzlich das Gerücht verbreitet worden, unbestätigte Pläne zur Einrichtung eines eigenen Kryptowährungshandelsplatzes aufgegeben zu haben, berichtet, dass der CFO von Goldman Sachs Anfang September abgelehnt hat:
"Als wir über die Erforschung digitaler Assets sprachen, war es die Erforschung, die sich im Laufe der Zeit entwickeln würde. Vielleicht war jemand, der über unsere Aktivitäten hier nachdachte, sehr aufgeregt, dass wir Märkte als Principal und Physical Bitcoin erschließen würden, und als sie sich darauf einließen, erkannten sie einen Teil der Evolution, aber es ist noch nicht da."
Quelle: https://cointelegraph.com/news/goldman- ... artup-veem


Er hat Evolution gesagt :P der CFO von Goldman Sachs, sieht es auch als Evolution an :-D
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

29. Sep 2018, 10:55

Einführung einer Metall unterlegten Kryptowährung

Berichten zufolge wird der Schweizer Vermögensverwalter und Rohstoffhändler Tiberius Group AG eine durch verschiedene Metalle hinterlegte Kryptowährung einführen. Der Beginn des 215 Milliarden Dollar Projekts soll bereits am 1. Oktober sein.

Quelle: https://decentralbox.com/einfuehrung-ei ... owaehrung/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

29. Sep 2018, 11:01

Ehemalige UBS-Führungskräfte sammeln 104 Millionen Dollar, um eine regulierte Kryptobank zu schaffen.

Bild

Ehemalige UBS-Führungskräfte sammelten 104 Millionen Dollar für den Betrieb von Seba, einer streng regulierten Krypto-Bank, mit einer Banklizenz von Finma, der Schweizer Finanzbehörde.

Die Infrastruktur des Kryptowährungsmarktes verbessert sich rasant mit Bakkt, Coinbase und großen US-Banken wie Citigroup, Morgan Stanley und Goldman Sachs, die kürzlich ihre Pläne für den Betrieb von Krypto-Custodian-Lösungen veröffentlicht haben.

Marktrückgang ist kein Problem

Seba CEO Guido Buehler, ehemaliger Managing Director Asset Servicing bei UBS, erklärte, dass das Unternehmen bereits den Prozess der Einreichung einer Banklizenz bei Finma eingeleitet hat und plant, den endgültigen Antrag bis Ende Oktober einzureichen.

Im Gespräch mit Bloomberg sagte der Sprecher von Finma, dass die Agentur in den letzten Monaten eine Zunahme der Lizenzanträge von Kryptowährungsunternehmen verzeichnet hat und Lizenzen ausschließlich auf der Grundlage der von den Unternehmen eingesetzten Geschäftsmodelle und Technologien vergeben wird.

"Wir prüfen jede Anwendung und verfolgen einen neutralen Ansatz für Geschäftsmodelle und Technologie", sagte die Sprecherin.

Das All-Star-Team von Seba unter der Leitung von CEO Bühler und Chairman Andreas Amschwand, dem ehemaligen UBS Global Head of Foreign Exchange, beschäftigt derzeit 17 Mitarbeiter und beabsichtigt, bis Ende 2019 weitere 17 Mitarbeiter einzustellen, um nach Singapur und Europa zu expandieren.

Bild

Seba hat bereits 104 Millionen Dollar von privaten Investoren und Risikokapitalgesellschaften wie der Black River Asset Management AG und Summer Capital gesammelt. Sobald die Lizenz von Finma genehmigt ist, wird das Unternehmen zusätzliche Mittel von Investoren einholen, um die Bank zu kapitalisieren und sicherzustellen, dass sie die Mittel ihrer Kunden schützen kann.

Seba ist eine Investmentbank und ein Kryptowährungs-Hybrid, der es Kunden ermöglicht, Fiat- und Kryptowährungen zu halten und zu handeln, indem sie sich auf die Anlage- und Vermögensverwaltungsdienstleistungen des Unternehmens verlassen. Strukturell wird Seba ähnlich wie Großbanken wie Goldman Sachs und UBS agieren, indem sie traditionelle Anlage- und Vermögensverwaltungsdienstleistungen anbietet, die auf Kryptowährungsinvestoren zugeschnitten sind.

"Unsere Vision ist es, wenn Sie sich in Ihr Online-Banking einloggen, haben Sie Zugang zu Krypto und Fiat innerhalb eines Kontos", sagte Bühler.

In Bezug auf den Zeitraum, in dem Seba beschlossen hat, seine Dienstleistungen einzuführen und einen Antrag bei Finma einzureichen, betonte Bühler, dass die Krypto-Währungskorrektur von 2018 für das Unternehmen und seine Investoren kein Problem darstellt, da die kurzfristige Preisbewegung von Krypto-Währungen die langfristige Gültigkeit der Anlageklasse nicht beeinträchtigt.

"Der Rückgang des Marktes hat keinen Einfluss auf meine Einschätzung. Kurzfristige Volatilität untergräbt nicht die langfristige Gültigkeit digitaler Assets", fügte er hinzu.

Einzigartig in seiner Art

Coinbase, Bakkt, BitGo, Goldman Sachs und viele andere große Finanzinstitute arbeiten derzeit an der Stärkung der Infrastruktur des Kryptowährungsmarktes. Seba bietet jedoch eine einzigartige Produktpalette, die bisher für den Kryptowährungsmarkt nicht verfügbar war, was das Interesse der Investoren im traditionellen Finanzsektor an Kryptowährungen erhöhen kann.

Wie SEC-Kommissar Hester Peirce sagte, erfordert die Investition in Kryptowährungen durch Börsen ein spezifisches Wissen und Know-how, und die überwiegende Mehrheit der Anleger verfügt nicht über diese Informationen, um leicht in die Anlageklasse zu investieren.
Quelle: https://www.ccn.com/former-ubs-executiv ... ypto-bank/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Benutzeravatar
Admin
Site Admin
Posts in topic: 71
Beiträge: 316
Registriert: 25. Nov 2017, 23:35

29. Sep 2018, 11:06

Weltweit erstes Blockchain Identity Laboratory in Schottland gestartet

Bild

In der schottischen Hauptstadt Edinburgh wurde die erste eigene Blockchain-Forschungseinrichtung Europas und das weltweit erste fortschrittliche Blockchain-Identitätslabor in Betrieb genommen.



Die bahnbrechende Blockchain-Forschungseinrichtung, die als Blockpass Identity Lab bekannt ist, wird sich laut The Scotsman auf die Erforschung von Möglichkeiten konzentrieren, wie die Blockchain-Technologie zum Schutz personenbezogener Daten online eingesetzt werden kann. Das Labor wurde auf dem Merchiston Campus der Edinburgh Napier University gebaut und ist Teil einer 600.000 Pfund teuren Zusammenarbeit zwischen der in Hongkong ansässigen Blockchain-basierten Identitätsanwendungsfirma Blockpass IDN und der schottischen Universität.

Im Rahmen einer dreijährigen Partnerschaft werden Mittel zur Unterstützung von Forschern, 5 Doktoranden und einer virtualisierten Blockchain-Umgebung bereitgestellt. Die Einrichtung wird den Schwerpunkt auf die wichtigsten Herausforderungen im Zusammenhang mit der Identität legen, wenn es darum geht, neue Dateninfrastrukturen aufzubauen, die die Privatsphäre, die Rechte und die Zustimmung von Netizens respektieren.

"Diese spannende Arbeit, um zu erforschen, wie die Blockchain-Technologie personenbezogene Daten vor Online-Betrügern und Hackern schützen kann, setzt die Tradition der Innovation und Exzellenz fort, wie John Napier (der schottische Mathematiker, nach dem die Edinburgh Napier University benannt ist), veranschaulicht", sagte Kate Forbes, die schottische Ministerin für die digitale Wirtschaft.

Konferenzen und Hackathons

Anlässlich der Inbetriebnahme der Blockchain-Forschungseinrichtung werden verschiedene Aktivitäten durchgeführt, darunter eine Konferenz über fortgeschrittene Kryptographie, Blockchain und digitale Identität. Darüber hinaus wird es einen Hackathon geben, bei dem die Teilnehmer Prototypenanwendungen entwickeln müssen, die sich auf Blockchain, digitale Identität oder andere dezentrale und verteilte Ledger-Technologien konzentrieren.

Die Pläne für die Forschungseinrichtung wurden erstmals im April dieses Jahres bekannt gegeben. Damals zitierte der Marketingleiter von Blockpass, Hans Lombardo, verschiedene Skandale wegen Online-Datenverletzungen, die dazu dienten, die Risiken aufzuzeigen, die mit der Speicherung sensibler personenbezogener Daten an einem zentralen Ort verbunden sind.

Kein einziger Fehlerpunkt

"Wir sehen Identitätsmanagement weiterhin an vorderster Front der Blockchain- und Kryptodiskussionen, da der Preis für den Missbrauch von Verbraucherdaten klarer und sachdienlicher wird", sagte Lombardo in einer Erklärung. "Die Einrichtung dieses Labors in Zusammenarbeit mit der Edinburgh Napier University wird einen Raum bieten, in dem weitere Forschung und Innovation diese Diskussion auf neuere und fortgeschrittenere Gebiete führen können."

Während sich ein Großteil der Aufmerksamkeit auf Datenschutzverletzungen auf die Vereinigten Staaten und dort ansässige Unternehmen wie Equifax und Yahoo konzentriert hat, ist Europa, wo das Blockpass Identity Lab seinen Sitz haben wird, dem Problem nicht fremd, da schätzungsweise 17% der Bevölkerung auf die eine oder andere Weise Opfer von Identitätsdiebstahl geworden sind. Im vergangenen Jahr wurde beispielsweise geschätzt, dass die Kosten für Kreditkartenbetrug auf dem Kontinent 1 Milliarde Pfund übersteigen, was zu einer Annullierung der Karten durch mehr als 5 Millionen Menschen führt.
Quelle: https://www.ccn.com/worlds-first-blockc ... -scotland/
Klug ist, wer nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Weise ist, wer erkennt, welche Hälfte richtig ist.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.
Diejenigen, die lautstark darüber diskutieren, warum es nicht geht, mögen bitte jene nicht stören, die es gerade tun.
Antworten