BTC/USDT
--------
ETH/BTC
--------
LTC/BTC
--------
XRP/BTC
--------
ADA/BTC
--------
XLM/BTC
--------
NEO/BTC
--------
IOTA/BTC
--------
XMR/BTC
--------
XVG/BTC
--------

Monero löst Bitcoin als Lieblingswährung der Kriminellen ab - 19. März 2018

sparky

Aktives Mitglied
3 Dezember 2017
551
170
www.premiummasternodepool.com
Monero löst Bitcoin als Lieblingswährung der Kriminellen ab
19. März 2018

Eine Studie ergab, dass Cyberkriminelle 80 bis 200 Milliarden US Dollar pro Jahr waschen. Außerdem stellte sich heraus, dass Bitcoin nicht mehr die beliebteste Kryptowährung für Kriminelle ist. Monero ist die neue Lieblingswährung.



Das Unternehmen Bromium veröffentlichte die Ergebnisse einer unabhängigen Studie zur Internetkriminalität. Der Bericht ‚ÄûInto the Web of Profit„ kommt zu dem Schluss, dass Cyberkriminelle für bis zu 10 Prozent der weltweiten illegalen Geldwäsche verantwortlich sind.

Digitale Währungen erleichtern die Geldwäsche

Darüber hinaus stellte der Bericht fest, dass Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero wichtige Werkzeuge für Cyberkriminelle sind. Und Monero überholt Bitcoin als beliebteste Währung für die Kriminelle, was auf die komplette Anonymität der digitalen Währung zurückzuführen ist.

Dr. Mike McGuire, Dozent für Kriminologie an der Surrey Universität und Autor des Berichts sagte:

"Es ist wahrlich keine Überraschung, dass Cyberkriminelle digitale Währungen für Geldwäsche nutzen. Diese sind [für die Kriminellen] attraktiv. Es ist digital, wodurch es leicht ist, die Währungen zu erhalten und zu transferieren. Die Anonymität ist auch ein entscheidender Aspekt und durch eine Währung wie Monero, die wirklich transparent ist und Tumbler-Diensten wie CoinJoin, die einzelne Transaktionen und die Herkunft verschleiern können, bleiben Cyberkriminelle anonym."

Die Studie fand auch heraus, dass In-Game-Käufe und -Währungen dazu missbraucht werden, um Geldwäsche zu betreiben, vor allem China und Südkorea sind Hochburgen für diese Art der Geldwäsche.

Die Cyberkriminellen gehen bei der Geldwäsche geschickt und vorsichtig vor. Es werden immer nur kleine Zahlungen geleistet, wodurch Grenzbeträge für Geldwäsche nicht überschritten werden.

Es wird ein neuer Ansatz benötigt

Gregory Webb, CEO von Bromium, meinte:

"Heutzutage ist es für Hacker einfach, Geräte [mit Malware] zu infizieren, Daten zu stehlen, Unternehmen oder Personen zu erpressen und gestohlene Daten zu verkaufen. Diese sind nicht ausreichend geschützt. Genauso leicht ist es für Hacker, dieses Geld anschließend zu waschen und in Bargeld umzuwandeln ‚Äì die unregulierten digitalen Währungen erleichtern diesen Vorgang. Wir müssen das Problem anders angehen. Die Strafverfolgungsbehörden, die Branche für Cyber-Sicherheit sowie der öffentliche und private Sektor müssen besser gerüstet sein. Anwendungen, die auf sensible Daten zugreifen, müssen unbedingt besser geschützt werden. Wir benötigen einen völlig neuen Ansatz, oder diese Zahlen werden in Zukunft weiter ansteigen."

Da die digitalen Währungen nur einen kleineren Bruchteil der Geldwäsche-Aktivitäten ausmachen, bleibt abzuwarten, ob Regierungsbehörden eingreifen werden.
Jedoch ist dann erforderlich, dass keine Überregulierung stattfindet.

Quelle: