BTC/USDT
--------
ETH/BTC
--------
LTC/BTC
--------
XRP/BTC
--------
ADA/BTC
--------
XLM/BTC
--------
NEO/BTC
--------
IOTA/BTC
--------
XMR/BTC
--------
XVG/BTC
--------

Österreichische Bank Raiffeisen arbeitet am nationalen Pilotprojekt zur digitalen Währung

Admin

Administrator
Teammitglied
25 November 2017
553
327
Österreichische Bank Raiffeisen arbeitet am nationalen Pilotprojekt zur digitalen Währung

Die Raiffeisen Bank International weitet die Zusammenarbeit mit der polnisch-britischen Fintech Billon für eine neue Form der Tokenisierung der nationalen Währung auf DLT-Basis aus.



Während globale Jurisdiktionen mit der Einführung digitaler Zentralbankwährungen voranschreiten, arbeiten auch private Institutionen an der Digitalisierung nationaler Währungen. Die Raiffeisen Bank International (RBI), eine große österreichische Bank, arbeitet an einer neuen Form der Tokenisierung nationaler Währungen mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

Die RBI erweitert ihre Zusammenarbeit mit der polnisch-britischen Fintech-Firma Billon nach einem erfolgreichen Test von durchgehend digitalisierten nationalen Währungstransfers.

RBI-Coin soll grenzüberschreitende Transaktionen beschleunigen

Wie am 18. Mai angekündigt, arbeiten die RBI und Billon an den ersten Stufen einer RBI-Tokenisierungsplattform, die derzeit als RBI-Coin bezeichnet wird. Das Pilotprojekt soll bis Ende 2020 durchgeführt werden und soll grenzüberschreitende Interbanken- oder Intercompany-Transaktionen beschleunigen und das Liquiditätsmanagement verbessern, sagten die Firmen.

Laut der Ankündigung wurde die RBI-Coin von Billon im Rahmen der früheren Zusammenarbeit zwischen der RBI und Billon, dem Elevator Lab-Programm, entwickelt. Das Elevator-Lab-Programm, das am 5. März abgeschlossen wurde, implementiert Billons Blockchain-Technologie, um E-Geld-Transaktionen mit digitalisiertem Euro zu ermöglichen.

RBI-Coin wird 1:1 an den Euro oder eine andere nationale Währung in CEE gekoppelt.

Wenn das Pilotprojekt erfolgreich ist, wird erwartet, dass es in den mittel- und osteuropäischen Ländern (MOE), in denen die RBI tätig ist, gestartet wird, sagte die Bank. Zu diesen Ländern gehören unter anderem Weißrussland, die Tschechische Republik, Polen, Russland und die Ukraine.

Ein RBI-Sprecher teilte Cointelegraph mit, dass die Bank noch mit ihren Tochterbanken in Mittel- und Osteuropa diskutiert, um zu bestimmen, welche Banken an dem Pilotprojekt teilnehmen würden. "Wir glauben, dass sich die ersten Tests auf Geldüberweisungen zwischen Österreich und einer RBI-Tochterbank in einem anderen MOE-Land beziehen würden", sagte der Vertreter.

Je nachdem, welches Land an dem Pilotprojekt teilnimmt, würde die RBI-Coin 1:1 an den Euro oder jede andere nationale Währung, die in einem ausgewählten Land operiert, gekoppelt werden. sagte der RBI-Sprecher:

"Die eingesetzten Währungen würden von den am Pilotprojekt beteiligten Ländern abhängen, so dass die Plattform auch den Euro und andere nationale Währungen umfassen könnte".
Raiffeisen experimentiert aktiv mit der Blockchain-Technologie

Die Nachricht kommt, nachdem Billon im November 2019 für die Teilnahme am Elevator Lab Partnership Program des RBI ausgewählt wurde. Im Rahmen der Zusammenarbeit nutzte Billon seine Blockchain-Technologie zur Prägung, Übertragung und Einlösung von Euro-Marken.

Das Elevator Lab Partnership Program ist nur ein Beispiel für die umfangreichen Blockchain- und Tokenisierungsbemühungen von Raiffeisen. Im Oktober 2019 nahm die RBI am Ivno Global Tokenized Collateral Trial teil, einem Token, der auf der Blockchain-Plattform Corda von R3 basiert. Zuvor hatte die russische Tochterbank der RBI eine auf Blockchain basierende Plattform für die Abwicklung durch Holdingfirmen entwickelt.

Übersetzt mit deepl.com
Quelle: