BTC/USDT
--------
ETH/BTC
--------
LTC/BTC
--------
XRP/BTC
--------
ADA/BTC
--------
XLM/BTC
--------
NEO/BTC
--------
IOTA/BTC
--------
XMR/BTC
--------
XVG/BTC
--------

BITCOIN AKTUELL

Chris T Ian

Moderator
Teammitglied
23 Dezember 2017
1.404
401
Was ist jetzt "sowas" ?

Es hat antizipier, dass die Kurse hochgepumpt wurden und zum Fälligkeitsdatum der ersten Shorts runterknallen.
Hätte man selber auch dran denken können, ja.
 

canaz

Mitglied
22 Dezember 2017
88
73
Nein, seine Hauptaussage war, dass diese Mining-Gruppe dafür sorgen wird, dass der Kurs nie mehr über 15000$ geht. Sie wollen den Kurs langfristig auf 1000$ runterdrücken. Da frage ich mich eben ob das überhaupt möglich ist.
 
  • Like
Reaktionen: sparky

sparky

Aktives Mitglied
3 Dezember 2017
562
173
www.premiummasternodepool.com
canaz schrieb:
Nein, seine Hauptaussage war, dass diese Mining-Gruppe dafür sorgen wird, dass der Kurs nie mehr über 15000$ geht. Sie wollen den Kurs langfristig auf 1000$ runterdrücken. Da frage ich mich eben ob das überhaupt möglich ist.

Bei einem freien Markt, wo der Preis ausschließlich durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird ist das ein Wunschdenken.
Die Nachfrage müsste auf einem gleichbleibendem Level gehalten werden.
Das ist beim Bitcoin vollkommen unmöglich, da dieser NIEMANDEM gehört, da es zum Glück keine Zentralbank dafür gibt!
Probieren können sie es ja gerne, nur gelingen wird es ihnen nicht..... :-D :-D :-D
 
  • Like
Reaktionen: canaz

magictrade

Mitglied
22 Dezember 2017
236
38
nicht ganz aktuell, aber dennoch interessant:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Waehrung-oder-Spekulationsobjekt-das-Bitcoin-Dilemma-Zahlen-oder-Zocken-3926657.html
 
  • Like
Reaktionen: sparky

TonY417

Bekanntes Mitglied
22 Dezember 2017
1.523
400
sollte eig den kryptokundigen bekannt sein, aber ich poste es trotzdem nochmal:
https://de.bitcoin.it/wiki/FAQ

dort findet man alle möglichen infos rund umden BTC. es geht dabei darum das protokoll zu verstehen, welches nicht mal eben so verändert werden kann. dieses protokoll gibt die laufzeit vor, die teilungsrate für das mining usw usw.
wer sich dann ein wenig mit technik auskennt und inhaltlich versteht WAS das überhaupt alles bedeutet, wird begreifen, dass es den BTC noch seeeeehr lange geben wird :D das hat jetzt nichts mim wert zutun, aber seine existenz ist erstmal felsenfest in stein gemeißelt.
vllt versteht dann auch der ein oder andere warum der BTC systembedingt erstmal auf sehr lange sicht einen kurs von 0 anlaufen kann. geht halt nicht. (wie gesagt, super gau szenarien sind davon ausgeschlossen)
 
  • Like
Reaktionen: Largo2 und sparky

Coinmasterberlin

Mitglied
8 Januar 2018
75
17
Aus dem Coin Forum

Meine zweite Longposition wurde nicht wie prognostiziert erreicht.

Aber so ist das... durch die Nichteröffnung wurde aber auch nichts verloren und die vorangegangenen Möglichkeiten waren mehr als ausreichend.

Inzwischen hat sich das Chartbild auch wieder leicht in die positive Richtung verändert.

Aktuell befinden wir uns an einem heftigen Widerstand, welcher meiner Meinung nach aber durchaus gebrochen werden kann. Ôªø

Falls das der Fall ist, sehe ich eine realistische Chane im ersten Run bis zur 11.800er zu laufen.

Ein deutliches Zeichen Ôªøvon Schwäche wäre der Bruch des Bereichs um die 7800. In diesem Fall sehe ich erst die 6000 wieder als Haltepunkt. ÔªøÔªøÔªø

Weiterhin denke ich, dass einer der beiden Wege schon im Laufe der nächsten 4 Wochen eintreten wird. Ôªø




https://www.pic-upload.de/view-35213779/BitcoinBTC_USD.png.html
 

TonY417

Bekanntes Mitglied
22 Dezember 2017
1.523
400
ich wollte mal meine erfahrung teilen bzgl meiner erkenntnis, waru kryptowährungen, in diesem fall speziell BTC genau richtig sind und warum ich mir mehr adaption dafür wünsche. ich verstehe die ablehnung wegen der schwankenden preise zwar, aber mit einem paymentsystem, welches den coin sofort in fiat wandeln würde, wäre die sorge halt hinfällig. warum nicht direkt mit fiat bezahlen? tja, hier setzt nun mein erlebnis ein:

eines schönen abends vor ca 2 monaten waren wir mit der affenbande im pub und mir ging dieses beschissene bargeld aus....ich also zum sparkassenautomaten, muss ja mit der N26 karte dort nichts zahlen und ZACK karte grundlos gefressen. rasend vor wut hab ich gleich noch die karte der deutschen bank hinterhergeschoben und ZACK! wieder grundlos gefressen. nur das strafgesetzbuch konnte mich jetzt davon abhalten diesen automaten zu zerlegen.
wie ich erfahren durfte sind diese antiken automaten nicht mehr ganz in der lage brandneue kartenchips vernünftig zu lesen. ist inzwischen auf im bekanntenkreis vorgekommen mit allen möglichen karten.
nun stand ich halt da. kein bargeld mehr, keine karten zum abheben oder zum bezahlen....was also tun?
ich musste schließlich einkaufen die tage.
und da glänzte dann lieferando mit seiner bitcoinakzeptanz um diese woche für mich zu überbrücken :D
ein fest war das echt. wäre ich bei rewe mit goldmünzen angekommen, hätten die mir den vogel gezeigt!
 

Whyno

Crypto Jüngling
16 Februar 2018
8
2
Grüß euch,

Ich habe da mal eine Frage zum Thema Difficulty! Bitte korrigiert mich wenn ich komplett am Holzweg bin...

Mein Verständnis dazu:
Der Sinn und Zweck ist die Diffculty so anzupassen, dass nach 10min? ein Block generiert wird.
Dies ist abhängig vom Volumen und von der Anzahl der Miner.

Meine Schlussfolgerung:
Eine hohe Difficulty ist daher kein Indikator für die (hoffentlich) wachsende Anzahl der Miner.
Sie kann auch durch fehlendes Volumen steigen!
-Viele Miner, wenig Arbeit --> hohe difficulty.

Mir kommt vor, das dass bei z.b. Avira ganz anders verstanden/ wahrgenommen wird oder liege ich hier komplett falsch?
 

zooloo

Aktives Mitglied
23 Dezember 2017
564
168
Hi @Whyno

Was genau meinst du mit "abhängig vom Volumen" ?
Afaik ist die Difficulty einzig und allein abhängig von der Networkhashrate. Alle 2016 (?) Blöcke wird die Difficulty neu berechnet. Braucht ein Block bis dahin länger als 10 Minuten (weil weniger Hashrate im Netzwerk), wird die Difficulty gesenkt. Braucht ein Block bis dahin weniger als 10 Minuten (weil die Hashrate gestiegen ist), dann wird die Difficulty entsprechend erhöht.

Also Höhere Difficulty = Höhere Network Hashrate
Das bedeutet aber nicht, dass es plötzlich MEHR Miner gibt, sondern insgesamt die Leistung aller teilnehmenden Miner gestiegen ist (was ja auch bei einem Rückgang der Einzel-Miner möglich wäre).
 

Whyno

Crypto Jüngling
16 Februar 2018
8
2
Hm, Volumen war vll. der falsche Ausdruck. Meinte eher die Anzahl an Transaktionen.


Wie soll ich das erklären was ich meine... Ich nehm jetzt einfachheitshalber mal fiktive Zahlen an:
Die Difficulty legt fest wie schwer bzw. aufwändig es ist einen Block mittels der Hashrate zu berechen bzw. verifizieren.
Angenommen in einen Block werden 1000 Transaktionen verbucht was genau 10min durch die difficulty dauert.
Sinkt die Anzahl der Transaktionen wird ja trotzdem ein Block generiert. Sagen wir 800 transaktionen 8min... Dadurch müsste sich die difficulty eben auch wieder erhöhen. Ansonsten würden die Miner nicht ausgelastet sein bei weniger Transaktionen...
Daher denke ich: Höhere Difficulty nicht gleich höhere Networkhashrate!?
Ja natürlich treibt eine hohe Hashrate die difficulty in die höhe, es kann mM aber auch eben durch sinkende Transaktionen ausgelöst werden.
Oder?

Danke & schönes Wochenende ;)