BTC/USDT
--------
ETH/BTC
--------
LTC/BTC
--------
XRP/BTC
--------
ADA/BTC
--------
XLM/BTC
--------
NEO/BTC
--------
IOTA/BTC
--------
XMR/BTC
--------
XVG/BTC
--------

Admin

Administrator
Teammitglied
25 November 2017
603
342
Die deutsche Zentralbank arbeitet an einem Blockchain-Projekt, aber es ist kein CBDC

Die Bundesbank scheint schüchtern mit der Blockchain-Technologie zu flirten.



Laut einer öffentlichen Bekanntmachung, die im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wurde, wurde Ocean Protocol, eine gemeinnützige Stiftung aus Singapur, beauftragt, ein dezentrales Netzwerk für die Deutsche Bundesbank zu schaffen.

Die Zentralbank sagte, dass das Ozean-Protokoll, das ein Projekt von relativ begrenztem Renommee ist, hauptsächlich deshalb ausgewählt wurde, weil sie der einzig mögliche Auftragnehmer für den Auftrag waren, wobei sie sich auf einen "Mangel an vergleichbaren Konkurrenten" berief.

Die Bundesbank führte in ihrer öffentlichen Bekanntmachung aus, dass der Hauptzweck des Projekts darin besteht, einen "dezentralen Netzwerkansatz zu schaffen, der den Teilnehmern einen permanenten, symmetrischen Datenzugriff zur Realisierung von Echtzeit-Aktualisierungen von Statistiken unter Wahrung der Datenhoheit ermöglicht".

Die Institution erwartet, Hand in Hand mit dem Ocean-Protokoll zu arbeiten, um eine Plattform für die sichere Veröffentlichung, Übertragung und Nutzung öffentlicher und privater Daten aufzubauen.

Am 21. Oktober berichtete Cointelegraph, dass die deutsche Zentralbank Alternativen zu einem CBDC in Erwägung ziehe. Es ist möglich, dass diese Ankündigung unsere erste Prüfung ist, was eine solche Alternative beinhalten könnte.

Im Juli kündigte das Ocean-Protokoll an, dass sie ein Pilotprojekt mit dem Hersteller von Mercedes-Benz, der Daimler AG, entwickeln würden.

Übersetzt mit DeepL.com

Quelle: