BTC/USDT
--------
ETH/BTC
--------
LTC/BTC
--------
XRP/BTC
--------
ADA/BTC
--------
XLM/BTC
--------
NEO/BTC
--------
IOTA/BTC
--------
XMR/BTC
--------
XVG/BTC
--------

Wie Sie Geld sparen können, wenn Sie Krypto-Steuern melden

Admin

Administrator
Teammitglied
25 November 2017
553
327
Wie Sie Geld sparen können, wenn Sie Krypto-Steuern melden

Es lässt sich nicht leugnen, dass Sie Steuern auf Ihr Einkommen aus Crypto zahlen sollten, aber wie können Sie sicherstellen, dass Sie nicht mehr Steuern zahlen, als Sie schulden?



Viele Krypto-Inhaber melden ihre Krypto-Transaktionen zum ersten Mal als Folge der Frage des United States Internal Revenue Service nach der "virtuellen Währung" auf dem Steuererklärungsformular 2019.

Für einige Steuerzahler ist dies eine große Frage - viele haben ihre Kryptogewinne in der Vergangenheit nicht oder nur sehr ungenau gemeldet. Sollte ein Steuerzahler die Vergangenheit ruhen lassen oder eine geänderte Erklärung einreichen, um seine historischen Einkünfte aus der Kryptotechnik genau wiederzugeben? Die IRS-Vorladungen von Krypto-Börsen für die Handelsgeschichte der Steuerzahler erhöhen sicherlich den Einsatz. Darüber hinaus können Verjährungsfristen, mögliche Strafen und/oder die Kronzeugenregelung des IRS je nach dem Grad der früheren Nichteinhaltung variieren.

Entscheidungen in einem Steuerjahr haben Auswirkungen auf zukünftige Jahre. Das liegt daran, dass die Beträge der Gewinne/Verluste variieren, je nachdem, welche Krypto-Assets als gekauft oder verkauft behandelt werden und wann diese Geschäfte stattfinden. Der Verkauf eines Vermögenswertes in einem Jahr wirft die Frage auf, wie oder wann ein Steuerzahler diesen bestimmten Vermögenswert in der Vergangenheit erworben hat. Wenn ein Erwerb die Frucht eines nicht gemeldeten Mining, Staking oder eines Airdrop war, muss ein Steuerzahler möglicherweise erklären, warum diese Transaktion in seiner Steuererklärung des Vorjahres nicht als Einkommen ausgewiesen wurde.

Angesichts der jüngsten Veränderungen und Unsicherheiten wurde eine neue Software für Investoren, Händler und andere Teilnehmer am Krypto-Ökosystem entwickelt. Eine solche Software zur Einhaltung der Steuervorschriften ist notwendig, weil im Gegensatz zu traditionellen Finanzanlagen Handels- und andere Aktivitäten in Kryptographie nicht zuverlässig - oder oft überhaupt nicht - in den Informationserklärungen des Finanzamts (z.B. 1099 Formulare) ausgewiesen werden.

Der Handel mit Krypto-Währung unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom Handel mit traditionellen Finanzanlagen. Dazu gehören die Bewegung von Vermögenswerten des Steuerzahlers zwischen Börsen in nicht steuerpflichtigen Transaktionen, die Zahlung von Gebühren in Kapitalvermögen (anstelle von Bargeld), unterschiedliche Ticker von einer Börse zur nächsten, die Dezimalpräzision und die einzigartigen Transaktionen, die nur in der Kryptosphäre stattfinden. Dies sind einige der Gründe, warum traditionelle oder generische Software zur Einhaltung der Steuervorschriften dem Krypto-Ökosystem oft nicht gerecht wird.

Allerdings ist nicht jede Krypto-Steuersoftware gleich geschaffen:


  1. Einige ignorieren Gebühren im Zusammenhang mit Kryptotransaktionen, die typischerweise zu einer Überzahlung der Gewinnsteuer oder einer Unterbewertung von Verlusten führen - was zum Ausgleich steuerpflichtiger Gewinne verwendet werden kann. Es ist wichtig, dass Ihre Software die Transaktionsgebühren korrekt verbucht, damit Ihr steuerpflichtiges Einkommen nicht überbewertet wird.

  2. Einige gehen nicht richtig auf die Eindeutigkeit von Kryptodaten ein, wie z.B. die unterschiedlichen Ticker bei Börsen für den gleichen Vermögenswert und die unterschiedliche Dezimalgenauigkeit. Fehler in diesen beiden Bereichen können zu ungenauen Berechnungen des zu versteuernden Einkommens und zum Risiko einer Rechnungsprüfung führen.

  3. Einige bieten nicht genügend Flexibilität für die Umstände des jeweiligen Steuerzahlers oder wenden blindlings ungenaue oder allgemeine Steuerprinzipien an. Diese Rigidität kann in Ermangelung detaillierter IRS-Anleitungen negative finanzielle Folgen für die Steuerzahler haben. Ein Beispiel ist die Meldung von Airdrops, Mining und Staking-Belohnungen, bei denen einige Steuerzahler der Meinung sind, dass die Richtlinien des IRS zu weit gefasst sind, wenn sie auf verschiedene faktische Varianten angewandt werden. Ein weiteres Beispiel betrifft die Möglichkeit, für bestimmte Krypto-Vermögenswerte eine gewöhnliche Verlustbehandlung statt einer Kapitalverlustbehandlung in Anspruch zu nehmen. Gewöhnliche Verluste lassen sich oft leichter zur Reduzierung des zu versteuernden Einkommens nutzen.

  4. Einige bieten den Steuerzahlern Abrechnungsmethoden für Krypto an, die in den Vereinigten Staaten unzulässig sind - z.B. Durchschnittskosten - ohne angemessene Warnungen. Andere unterstützen oder zeigen nicht die Vorteile von Steueroptimierungsmethoden, die es den Steuerzahlern erlauben, Vermögenswerte mit den höchsten Steuerbemessungsgrundlagen als die verkauften zu identifizieren, eine Methode, die als "highest-in, first-out" bekannt ist.

  5. Einige gleichen Erwerbungen und Veräußerungen nur an einer einzigen Börse ab und nicht an allen verschiedenen Handelsplätzen eines Steuerzahlers. Dies kann erhebliche Auswirkungen auf die Berechnung des steuerpflichtigen Einkommens haben. Im Allgemeinen führt dies auch zu nicht optimalen Berechnungen des zu versteuernden Einkommens, wenn unterschiedliche Buchhaltungsmethoden wie First-in, First-out, Last-in, First-out und Highest-in, First-out angewendet werden.

  6. Einige wurden im luftleeren Raum entwickelt und unterliegen nicht den strengen Anforderungen unabhängiger Prüfungen für die Kontrolle von Service-Organisationen, die für Software-as-a-Service-Anbieter relevant sind. Nur Anbieter von Krypto-Software mit dem höchsten Grad an internen Kontrollen für Berichterstattung, Sicherheit, Datenschutz und Verarbeitung haben sowohl SOC 1, Typ 2, als auch SOC 2, Typ 2-Zertifizierungen. Der Einsatz von Software ohne diese Zertifizierungen erhöht die Risiken für den Steuerzahler - sowohl steuerliche als auch nichtsteuerliche.
    Die Liste geht weiter, und es gibt noch mehr Punkte, die bei der Auswahl der richtigen Kryptosteuer-Software für einen Bereich, in dem es nur wenige spezifische Steuerrichtlinien gibt, gemacht werden können. Das Fehlen einer spezifischen Anleitung für Crypto bedeutet jedoch nicht, dass es keine Regeln gibt. Es bedeutet nur, dass ein feinerer Kamm erforderlich ist, um festzustellen, welche Steuerregeln für Crypto gelten und wie sich diese Anwendung von traditionellen Finanzanlagen unterscheidet.
Eine solche Analyse kann Vorteile haben, die den Steueraufwand erheblich reduzieren oder die Rückerstattung des Steuerzahlers erhöhen können. Oft wird ein flexibles Werkzeug benötigt, um den Anwendern zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, die letztendlich Steuern sparen oder eine Rückerstattung erhöhen können.

Die hier geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen sind allein die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wider.

Roger Brown ist der Leiter der Abteilung für Steuer- und Regulierungsfragen bei Lukka. Er verfügt über mehr als 27 Jahre Erfahrung als Anwalt für internationale Steuern und Finanzprodukte. Er verbrachte ein Jahrzehnt im nationalen Büro des Internal Revenue Service, wo er Vorschriften und andere Richtlinien verfasste, und vor Lukka war er eine vergleichbare Zeit als Partner im Büro für Finanzinstitute und Finanzprodukte von Ernst & Young tätig. Nach seiner Aufgabe als leitender internationaler Steuerpartner für eine Reihe der größten Bank-, Versicherungs- und anderen Kapitalmarktkunden von Ernst & Young - wobei er häufig die Überschneidung von Steuer- und Kapitalmarktvorschriften überbrückte - wurde Roger zu einem der führenden Köpfe des Unternehmens im Fintech- und Blockchain-Bereich.
Übersetzt mit deepl.com
Quelle:
 
  • Like
Reaktionen: Kassiber

Kassiber

Aktives Mitglied
22 Dezember 2017
478
228
Sehr gut Admin,
toller Artikel....
Zum Glück lebe ich in Deutschland und hier ist es relativ gut geregelt.

Hab auch schon zwei Steuererklärungen rausbekommen die Verlustvorträge, Einnahmen aus Leistungen (staking) etc. beinhaltet haben. Noch besser ist es in der Schweiz geregelt, wo nur das Vermögen besteuert wird.

Was grundsätzlich wichtig ist, der FA Beamte muss die Vorgänge nachvollziehen können und seine Entscheidung auch gegenüber seinem Chef verteidigen können.
Wenn man dies berücksichtigt und aus vorhandenen Rechtsquellen zitiert, kommt man hier sehr gut mit dem FA zurecht
 
  • Like
Reaktionen: phyros1977 und Admin